» Artikel » Reviews » WaKü-Special 3: Schläuche-Review

WaKü-Special 3: Schläuche-Review


Einleitung

Mit der wachsenden Beliebtheit von Wasserkühlungen für PC-Systeme steigt auch die Vielfalt an Produkten, die dem geneigten Käufer zur Auswahl stehen. So sind inzwischen Schläuche in derart vielen Varianten, Größen und Farben erhältlich, dass die Übersicht schnell verloren geht. Im heutigen Test überprüften wir die Qualität von dreizehn verschiedenen Schlauch-Modellen. Knapp die Hälfte davon sind UV-Aktiv und bei diesen stellen wir auch den Effekt unter UV-Licht vor.

Grundlagen

Schläuche haben zwar eine einfache Aufgabe, das Verbinden der Komponenten im Wasserkreislauf, aber recht viele Qualitätskriterien. Idealerweise sollte ein Schlauch sehr biegsam sein, so dass er auch bei engen Biegeradien nicht abknickt. Außerdem legt ein Großteil der WaKü-User viel Wert auf die Optik im System, weshalb der Schlauch gut aussehen soll. Transparente Schläuche sollten möglichst glasklar sein und bunte Schläuche intensiv in der Farbe. Dies sind Kriterien, die wir genau untersuchen und euch in vielen Bildern präsentieren.
Daneben ist auch von Bedeutung, ob die Schläuche trüb werden, oder schnell Farbe von bunten Wasserzusätzen annehmen. Das hängt allerdings stark von den verwendeten Wasserzusätzen ab und setzt einen Langzeit-Test voraus. Deshalb gehen wir auf diesen Aspekt im Artikel nicht ein.

Damit die Schläuche, was die Biegsamkeit angeht, vergleichbar sind, haben alle Modelle in diesem Roundup 13 oder 12,7 Millimeter Außendurchmesser und 10 oder 9,5 Millimeter Innendurchmesser. Einzige Ausnahme ist der PUR-Schlauch im 10/8-Format.

Farblose Schläuche
Inzwischen nur noch relativ selten verwendet wird der PUR-Schlauch, der nur in kleinen Größen bis acht Millimeter Innendurchmesser erhältlich ist. PUR-Schlauch ist glasklar und sehr steif. Wenn er nicht erwärmt ist, springt er immer in seine ursprüngliche Form zurück, sobald keine Kraft mehr auf ihn wirkt. Dies erschwert zwar das Verlegen und sorgt auch dafür, dass PUR-Schlauch schon bei recht großen Radien abknickt, bietet aber auch einen Vorteil: PUR-Schlauch ist steif genug für den Einsatz mit Push-In-Anschlüssen. Dies sind Anschlüsse, die nicht verschraubt oder gesichert werden, sondern in die der Schlauch einfach eingeschoben und per Dichtungsringen festgehalten wird. Diese Anschlussart fand vor einigen Jahren in vielen WaKü-PCs Verwendung, wurde aber inzwischen von Schraubverschlüssen und Schlauchtüllen "verdrängt".


Die oberen Bilder zeigen farblosen PVC-Schlauch. Der getestete PVC-Schlauch hat einen leichten Blau-Stich und ist weniger durchsichtig als beispielsweise der PUR-Schlauch. PVC-Schlauch ist recht biegsam, bei sehr engen Radien knickt er allerdings auch ab. Einer der grössten Vorzüge von PVC-Schlauch ist der niedrige Preis.


ClearFLEX ist ein Marken-Schlauch, der einiges weicher und nachgiebiger ist als PVC-Schlauch. Mit ClearFLEX lassen sich bereits sehr enge Biegeradien realisieren. Im Vergleich mit PUR ist auch dieser Schlauch nicht ganz glasklar. User, die viel Wert auf Optik in ihrem WaKü-PC legen könnten sich außerdem daran stören, dass der ClearFLEX-Schlauch durchgehend beschriftet ist.


Der nächste Schlauch in unserem Roundup ist nach seiner Hersteller-Firma, Nalgene, benannt. Der Schlauch ist kaum vom ClearFLEX auseinanderzuhalten. Nalgene ist optisch praktisch identisch mit ClearFLEX und sehr ähnlich biegsam. ClearFLEX ist dabei marginal weicher als Nalgene. Auch dieser Schlauch ist durchgehend beschriftet, was manchen nicht ins Bild passen wird.


Tygon ist ein weiterer Marken-Schlauch. Dieser Schlauch hat sich in der Wasserkühlungs-Community weitestgehend den Ruf als Non-Plus-Ultra unter den Schläuchen errungen, was daran liegt, dass er sehr biegsam ist und sich somit auch engste Radien problemlos verlegen lassen. Tygon ist minimal gelb-stichig und hat eine "klebrig" wirkende Oberfläche.


Der auf den oberen Bildern gezeigte Schlauch ist wieder ein PVC-Schlauch. Im Gegensatz zum herkömmlichen PVC-Schlauch leuchtet dieser aber unter UV-Licht blau auf. Auch diese Schlauchsorte hat einen Blau-Stich, der aber weniger ausgeprägt und heller als derjenige des herkömmlichen PVC-Schlauches ist. Außerdem ist dieser Schlauch etwas weniger biegsam als der nicht UV-aktive PVC-Schlauch.

Bunte Schläuche

Bunte Schläuche sind uns in zwei Varianten zugekommen: Einerseits PVC-Schläuche verschiedener Farben und andererseits bunte Schläuche der Marke Masterkleer.
Die PVC-Schläuche sind von der Biegbarkeit gleich wie der vorher beschriebene, UV-Aktive PVC-Schlauch. Die Masterkleer-Schläuche sind einiges weicher und ihre Biegsamkeit ordnet sich irgendwo zwischen der des PVC- und der des Tygon-Schlauches ein.

Wir zeigen jeweils einen Vergleich der beiden Schlauchtypen gleicher Farbe. Jeder Schlauch wir einmal vor hellem und einmal vor dunklem Hintergrund gezeigt, da die Farbwirkung je nach Hintergrund etwas variieren kann.


Grün
Die Grün-Töne der beiden Schlauchvarianten sind sich sehr ähnlich. Der Masterkleer-Schlauch ist ein wenig dunkler und neigt etwas Richtung "Rasen-Grün", während der PVC-Schlauch etwas Richtung "Gift-Grün" lehnt.


Blau
Die Farbtöne der beiden blauen Schlauch-Varianten sind kaum unterscheidbar. Beide Modelle haben eine sehr schöne, tief-blaue Farbe. Nur im direkten Vergleich der beiden Schläuche neben einander lässt sich feststellen, dass der Masterkleer-Schlauch wiederum etwas satter im Farbton ist.


Rot
Bei den roten Schläuchen zeigt sich ein riesiger Unterschied zwischen PVC und Masterkleer. Der Masterkleer-Schlauch hat einen satten, intensiven Rot-Ton, während der PVC-Schlauch sehr blass ist. Einfach gesagt sollte der PVC-Schlauch nicht mit der Bezeichnung "rot" sondern eher als "orange" verkauft werden.


Tygon

Weniger bunt, aber ebenfalls optisch interessant sind die beiden folgenden Tygon-Varianten:
Der schwarze Schlauch ist von der Biegbarkeit gleich mit dem transparenten Tygon-Schlauch. Der silberne Schlauch ist etwas steifer und hat außerdem eine Anti-Mirkobiotische Wirkung. Das könnte auch für eine Wasserkühlung nützlich sein, wo Flora und Fauna in der Kühlflüssigkeit unerwünscht ist.

Vergleich unter UV-Licht

Wir wollen euch hier wieder einen möglichst aufschlussreichen Vergleich der verschiedenen Schlauchsorten bieten. Dazu vergleichen wir wieder die Schlauchtypen gleicher Farbe und zeigen außerdem den UV-Effekt jedes Schlauches einmal in nächster Nähe einer UV-Lichtquelle und einmal aus grösserer Entfernung beleuchtet.


Grün
Unter UV-Licht zeigt sich ein deutlicher Unterschied zwischen den beiden Schlauchtypen. Der Masterkleer-Schlauch hat einen türkisen Farbton, während der PVC-Schlauch beim Giftgrün bleibt.


Blau
Die obersten beiden Bilder zeigen den PVC-Schlauch, der bei Tageslicht transparent ist. Dieser Schlauch hat einen sehr schönen, hellen Farbton unter dem UV-Licht. Der (Tageslicht-)blaue PVC-Schlauch, gezeigt in der Mitte, wirkt unter UV-Licht etwas heller als bei Tageslicht und wird fast undurchsichtig. Der Masterkleer hat einen ähnlichen Farbton wie der PVC-Schlauch, bleibt aber transparenter.


Rot
Der PVC-Schlauch, der bereits bei Tageslicht nicht wirklich rot ist, verblasst unter UV-Licht noch mehr und ist dann pink bis Lachs-Farben (ja, das sieht wirklich so aus). Der UV-Effekt des Masterkleer-Schlauches ist nicht sehr stark, aber der Farbton bleibt dafür schön tief-rot.

Biegeradien

Nun machen wir gewissermaßen den "Leistungstest mit den Schläuchen", indem wir die Biegeradien, die damit ermöglicht werden, überprüfen.
Im eins-zu-eins Vergleich lässt sich relativ leicht feststellen, dass einige Schlauchsorten engere Biegeradien mitmachen, als andere (im Bild der schwarze Tygon und der farblose PVC-Schlauch). Allerdings wäre es etwas umständlich, all die Schläuche in unserem Test untereinander so zu vergleichen, weshalb wir uns für eine andere Testmethode entschieden.
Wir testen die Schläuche so, wie sie auch in der WaKü-Praxis verwendet werden, nämlich als Bogenförmige Verbindung zwischen zwei Punkten. Diese Sorte Verbindung entsteht zum Beispiel bei einer Mainboard- und CPU-Kühlung mehrmals: Relativ dicht beieinander liegen viele Anschlüsse auf CPU-, Chipsatz- und Spannungswandler-Kühlern auf einer Ebene.
Um vergleichbare Werte zu erhalten, nehmen wir von jedem Schlauch ein 25 Zentimeter langes Stück und schieben die beiden unteren Enden so nahe aneinander, wie es der Schlauch ohne Knicken ermöglicht. Dann messen wir die Distanz zwischen den beiden Schlauch-Innenseiten und geben dies als Resultat an. Wir machen alle Angaben in einer Auflösung von 0,5 Zentimetern.


Resultate


Den engsten Biegeradius schafft der silberne Tygon-Schlauch. Er ist etwas steifer als die beiden anderen Tygon-Varianten, was ihm ein Eckchen mehr Stabilität verschafft. Zugegebenermaßen ist der Unterschied sehr minimal, so dass er in unserer Messauflösung von 0,5 Zentimetern eigentlich gar nicht erfasst werden könnte. Da aber der silberne Tygon ein klein wenig später knickt als die beiden anderen Varianten, haben wir da eine Ausnahme gemacht.
Interessant zu sehen ist, dass in diesem Test Masterkleer- und Tygon-Schläuche gleich abschneiden. Ebenfalls unerwartet ist, dass der PUR-Schlauch den selben Radius wie der PVC-Schlauch erreicht, wenn auch unter deutlich mehr Kraftaufwand.

Nach der ersten Messung haben wir die Schlauchstücke in einem Wasserbad erwärmt, um zu überprüfen, ob dies zu besserer Biegsamkeit führt.


Resultate, erwärmt


Der PUR-Schlauch ist der einzige, der im erwärmten Zustand später abknickt als bei Zimmertemperatur. Bei allen anderen Schläuchen verschlechtert sich der Biegeradius erheblich, wenn sie erwärmt sind. Das liegt ganz einfach daran, dass das Schlauchmaterial erweicht, wenn es erwärmt wird und somit die Stabilität, die das Knicken verhindert, verloren geht.

Trotzdem kann das Erwärmen der Schläuche, bei den härteren Schlauchsorten (also PUR und PVC) einen Nutzen haben: Wenn eine Knickschutzfeder angebracht wird, lassen sich die Schläuche erwärmt deutlich weiter biegen, als bei Zimmertemperatur. Wenn die Schläuche dann im gebogenen Zustand wieder abkühlen, so bleiben sie in dieser neuen Form stabil. Insbesondere PUR-Schlauch lässt sich so zwar etwas umständlich, aber letztendlich sehr gut verlegen.


Preisvergleich

Sämtliche Schläuche in diesem Test wurden von Aquatuning gesponsert und sind dort auch erhältlich. Daher vergleichen wir auch die Preise, die bei Aquatuning gelistet sind. Die Angaben beziehen sich auf den Preis pro Meter.



Der günstigste Kandidat ist der farblose PVC-Schlauch. Vom Preis/Leistungs-Verhältnis her, wird in den meisten Fällen der farblose Masterkleer die beste Wahl sein, da er flexibel genug ist, auch sehr enge Biegeradien zu bewältigen. Wer PVC-Schlauch wählt und dann noch Knickschutzfedern einkaufen muss, zahlt am Ende schnell das selbe. Der preisliche Ausreißer ist mit 9,99 Euro sieben mal so teuer wie der günstigste Schlauch im Vergleich. Wer nicht unbedingt der Optik wegen silberne Schläuche will, greift eher zu den anderen Tygon-Schläuchen oder zu Masterkleer.

Fazit

Im großen und ganzen können alle hier getesteten Schläuche überzeugen - echte Verlierer sind nicht dabei. Der angeblich rote PVC-Schlauch sollte anders bezeichnet werden, damit ihn niemand mit falschen Erwartungen einkauft, der PUR-Schlauch ist nur für Plug-In-Anschlüsse wirklich sinnvoll (dann jedoch unverzichtbar), hat aber gezeigt, dass er doch einiges besser als sein Ruf ist, wenn es um Biegeradien geht. Der silberne Tygon-Schlauch ist ganz knapper Gewinner, was den Biegeradius betrifft, hat aber einen Preis, der ihn fast zum Sammlerstück werden lässt. Die beiden Marken-Schläuche Nalgene und ClearFLEX sind sich sehr ähnlich und gleichermaßen gut für eine Wasserkühlung geeignet. Letztendlich spricht aber die Farbauswahl und (im Falle von Nalgene) der tiefere Preis wieder deutlich für Masterkleer oder PVC.
Wie wir sehen konnten, verhalten sich Masterkleer und Tygon-Schläuche sehr ähnlich. Wer eine WaKü mit vielen Komponenten auf engem Raum plant, ist mit beiden Schlauch-Varianten gut bedient. Preisbewusste werden eher zu den PVC-Schläuchen tendieren und von diesen auch nicht enttäuscht werden. Letztendlich wird die Schlauchwahl in vielen Fällen auch mit der Farbe zu tun haben. Wer den Schlauch in seiner Lieblingsfarbe gefunden hat, wird auch damit zurechtkommen - egal, ob Tygon, Masterkleer, PVC oder sonst ein Schlauchtyp. Spätestens mit dem Einsatz von Winkelstücken und Knickschutzfedern lässt sich jede noch so vertrackte Verschlauchung realisieren.


Für die sehr gute Verlegbarkeit bei einem günstigen Preis, erhält der farblose Masterkleer unseren Preis/Leistungs-Award.
DeXgo-Preis/Leistung-Award
.

Weitere Informationen

Dieser Artikel wurde von HESmelaugh verfasst.
Weitere Informationen findest du in diesem » Forum Thread