» Artikel » Reviews » Aqua Computer aquastream

Aqua Computer aquastream


Einleitung

Der Markt für Wasserpumpen wächst zunehmend. Der Klassiker schlecht hin ist wohl die gute alte Eheim 1046. Eine modifizierte Version stellt Aqua Computer mit der aquastream her. Doch wo liegen die Vorteile dieser Pumpe? Einen detaillierten Blick auf die Pumpe könnt ihr in unserem Review werfen.

Technische Daten

Nicht nur optisch ähnelt die aquastream der Eheim 1046, auch technisch sind sich beide Versionen sehr ähnlich. Der Große Hauptunterschied liegt wohl bei der Betriebsspannung. Während die 1046 mit 230VAC Betriebsspannung läuft, benötigt die aquastream nur 12VDC. Der Leistungsverbrauch liegt zwischen 4,5 und 8 W, was abhängig von der Frequenz ist. Ebenso Frequenzabhängig ist die Förderleistung, die zwischen 300 und 500 Liter pro Stunde liegt. Mit 485g Gewicht und einer Größe von 112 x 72 x 52 mm (L x H x B) ist sie exakt gleich schwer und groß wie eine Standard-Eheim 1046. Ebenso werden bei der aquastream auch noch Anschlussadapter benötigt, ohne diese ist es nicht möglich die Pumpe in einen Wasserkühlungskreislauf zu integrieren. Diese Adapter liegen der Pumpe allerdings nicht bei.


Verpackung & Lieferumfang

Geliefert wird die aquastream in einem schlichten Pappkarton, bei dem an der Seite lediglich 2 Aufkleber über den Inhalt Auskunft geben. Durch Luftkissen gepolstert befinden sich im Karton die Pumpe, ein Frontpanel, die Befestigungsschrauben, ein Tachosignalkabel, ein ATX-Kurzschlussadapter sowie die Bedienungsanleitung.

Frontpanel - Verarbeitung
Die Blende des Panels ist aus gebürstetem Edelstahl gefertigt und schlicht gehalten. Leider ist bei unserer Version die Blende etwas „verschmiert“, als ob diese mit zuviel Druck auf einer festen Oberfläche gerieben wurde (auf späteren Nahaufnahmen noch besser zu erkennen). Auf dieses Problem gehen wir aber nachher noch genauer ein. Der Befestigungsbügel ist auch aus Stahl und aus einem Stück gefertigt.
Auf der Rückseite fallen einem sofort 2 Aufkleber auf. Zum einen der Weiße auf dem Molexstecker-Buchse, welcher die aufgespielte Firmwareversion angibt, sowie der schwarze Garantieaufkleber auf einem Teil der Platine.
Die Anschlüsse von links nach rechts: aquastream Pumpenanschluss, Molex Stromanschluss, aquaero-Brücke und ganz rechts der Anschluss für das Tachosignal.
Alle Bauteile auf der Platine sind sauber aufgelötet. Einige Bauteile sind zwar leicht schräg aufgelötet, haben aber vollen Kontakt und behindern kein anderes Bauteil.

Pumpenanschluss
Um gewöhnliche Wasserkühlungsanschlüsse anbringen zu können, müssen diese Anschlussadapter eingeschraubt werden.
Das Anziehen der Adapter sollte mit großer Sorgfalt und wenig Kraft erfolgen. Werkzeug ist dabei nicht von Nöten, bei zur Hilfenahme von diesem droht sogar eine Beschädigung des Pumpengehäuses durch ein zu starkes Anziehen der Adapter. Wenn diese angebracht wurden, können die eigentlichen Anschlüsse verschraubt werden. Auch hier ist wieder mit großer Sorgfalt vorzugehen.
Bei den von uns benutzten Plug'n'Cool Anschlüssen werden die Schläuche einfach in die Anschlüsse gedrückt. Das war es schon.

Frontpanelinbetriebnahme
Da alle Kabel nur in einen Anschluss passen, geht das Verkabeln auch sehr leicht von der Hand. Ein verwechseln der Anschlüsse oder ein verdrehtes einstecken ist nicht möglich.
Hier sieht man die am Anfang schon angedeuteten "Schleifspuren" recht gut (bei dem Wort "error"). Diese ziehen sich über die gesamte Breite der Front und sind wahrscheinlich beim Lasern des Schriftzuges entstanden. Mit Hilfe von einfachem Nagellackentferner konnten diese aber sehr leicht und problemlos entfernt werden.

Vor dem Einschalten des Rechners sollte keine der beiden Leds aufleuchten.
Wenn das Panel mit Strom versorgt wird, leuchtet die grüne Led.
Fehlermeldungen werden mit Hilfe der roten Led angezeigt. Durch verschiedene Blinkcodes können Ereignisse wie Über- oder Unterspannung angezeigt werden.

Praxistest

Um die maximale Pumphöhe zu ermitteln, bzw. um die angegebenen Werte zu überprüfen, haben wir einen kleinen Praxistest mit einem 3m Schlauch durchgeführt. Bei diesem bestätigte sich die angegebene Förderhöhe von 1,20m. Für Midi Tower sollte dies vollkommen ausreichend sein, bei Bigtowern könnte es leicht problematisch werden, wenn die Pumpe am Boden verbaut wird. Für geschlossene Systeme spielt dies allerdings so gut wie keine Rolle. Auch die Leistung einer Pumpe hat - ab einem bestimmten Schwellenwert, den die aquastream überschreitet - keinen Einfluss auf die Kühlleistung der Wasserkühlung. Die aquastream sollte, wie auch eine normale Eheim 1046, immer entkoppelt verbaut werden. Sie selber ist zwar nahezu lautlos, jedoch überträgt sie sonst Schwingungen ans Gehäuse, welche dann für eine unangenehme Geräuschentwicklung sorgen.
Der Preis von 106,90 CHF ist im Vergleich zur normalen Eheim 1046 (49,90 CHF) recht hoch angesetzt. Leistungstechnisch gibt es stärkere Alternativen auf dem Markt, aber hier liegen auch nicht die gewollten Stärken der aquastream. Warum sollte man sich dann aber diese Pumpe zulegen, anstatt einer normalen Eheim?
Gerade der Sicherheitsaspekt macht die aquastream zu einer interessanten Pumpe. Das Panel, welches mitgeliefert wird, hilft bei der Fehleranalyse und Behebung schon gut mit. Mit seinen Blinkcodes gibt es schnell Auskunft über etwaige Probleme.
Auch der Entlüftungsmodus, in den sich die Pumpe versetzten lässt, ist beim wechseln von Wasserkühlungskomponenten, sehr hilfreich. Ist dieser eingeschaltet, arbeitet die Pumpe in Intervallen und hilft somit beim Befüllen des Kühlkreislaufes. Auch kann die Drehzahl der Pumpe mit Hilfe eines Kabels an den eigentlichen Tachoanschluss für den CPU-Lüfter weitergegebene werden. In Verbindung mit einem aquaero kommen jedoch erst alle Stärken der aquastream zur Geltung. Von der automatischen Pumpenabschaltung bis hin zur Überwachung aller Pumpenfunktionen durch dieses. Auch muss man sich dank des 12VDC Anschlusses keine Gedanken machen wo und wie man die Stromversorgung der Pumpe sichert und dafür sorgt, dass diese auch immer mit dem Rechner zusammen anläuft. Trotz aller Umbauten kann die aquastream auch weiterhin als Tauchpumpe genutzt werden. Der Anschluss der Pumpe erfolgt zudem problemlos und sollte auch Laien nicht überfordern. Auch das gut durchdachte Zubehör sollte hier noch erwähnt werden.


Fazit

Die aquastream ist mit Sicherheit nicht die leistungsstärkste Pumpe auf dem Markt, aber eine der Komfortabelsten. Der Anschluss ist kinderleicht, die Fehleranalyse ebenso. Auch ohne aquaero kann das System besser geschützt werden, als mit einer normalen Pumpe. Wenn dann noch ein aquaero mit von der Partie ist, führt eigentlich kein Weg an der aquastream vorbei. Der einzige Punkt der gegen eine Anschaffung spricht, ist der doch recht hohe Preis. Aber im Verhältnis zum Gebotenen ist dieser wohl auch gerechtfertigt.



Pro & Contra
Pro:
+ leichte Inbetriebnahme
+ Stromversorgung über internen Stromanschluss
+ dank Frontpanel leichte Fehleranalyse
+ Entlüftungsmodus
+ viel und gutes Zubehör

Contra:
- recht hoher Preis



Award
Trotz des hohen Preises verleihen wir der aquastream den DeXgo-Gold-Award. Die gebotenen Leistungen konnten uns in allen Bereichen überzeugen.
DeXgo-Gold-Award

Danksagung

Dieser Artikel entstand mit freundlicher unterstützung von Xtreme Cooling.

Weitere Informationen

Dieser Artikel wurde von Mephisto verfasst.
Weitere Informationen findest du in diesem » Forum Thread