» Artikel » Reviews » Noiseblocker CoolScraper 3

Noiseblocker CoolScraper 3


Einleitung

Hört man den Namen Noiseblocker, erwartet man in erster Linie ein Produkt, welches für Silentfans geeignet ist. Nicht nur diese soll der neue CPU-Kühler NB-CoolScraper 3, welcher bereits der dritte Kühler mit einer großen zentralen Heatpipe von Noiseblocker ist, überzeugen. Auch Overclocker werden mit dem neuen Kühler angesprochen. Durch den großen 120mm-Lüfter soll die CPU ausreichend gekühlt werden, damit man noch das eine oder andere MHz aus seiner CPU herauskitzeln kann. Ob der NB-CoolScraper 3 hält was er verspricht, erfahrt ihr im folgenden Review.

Verpackung

Der NB-CoolScraper 3 wird in einem stabilen dunklen Karton geliefert. Ein Foto des Kühlers ziert zusammen mit einigen Schlagwörtern die Verpackung. Die Rückseite enthält einige Spezifikationen. Ein direkter Blick auf den Kühler ist nicht gegeben.
Der Kühler selbst ist in Kunststoff verpackt. Dieser ist sehr passgenau, so sollte beim Transport nichts kaputt gehen. In der kleinen weißen Kartonschachtel befindet sich das komplette Zubehör.
Spezifikationen
Lautstärke min/max. dB/A DIN ca.max. 17 dB/A (12V)
Drehzahl min/max.700 - 1200 U/min
Maße H x T x B ca.ohne Lüfter: 153mm x 129mm x 70mm
Maße H x T x B ca.mit Lüfter: 153mm x 129mm x 95mm
Gewicht mit Lüfter ca.700g
Gewicht ohne Lüfter ca.600g
Anschluß an die Stromversorgungüber 3 Pin Molexstecker oder 4Pin Netzteilstecker
Tachosignalja
min/max. Luftfördermenge m³/h ca. 65m³/h
Material Kühlkörper/ BodenAluminium Lamellen / Kupferkern
max. Leistungsaufnahme ca.2,16 Watt/ 0,18 A
Garantiezeit für dieses Produkt6 Jahre
Preisempfehlung59,90 EUR

Lieferungsumfang
Zum Lieferumfang gehören:
- der Kühler
- 120er Lüfter
- 4 Entkoppler zur Lüfterbefestigung
- die Backplane
- Wärmeleitpaste
- die Montageanleitung
Die Montageanleitung ist ausschließlich in Deutsch und enthält schwarz/weiss Bilder zur Erklärung. Sie erklärt alle nötigen Schritte und ist vollkommen ausreichend.
Die mitgelieferte Wärmeleitpaste ist speziell für Prozessoren entwickelt worden.

Aussehen

Der Kühler hat ein ähnliches Erscheinen wie sein Vorgänger der NB-CoolScraper 120. Er wirkt allerdings etwas kantiger und somit moderner. Der CoolScraper scheint erwachsen geworden zu sein.
Der NB-CoolScraper 3 verfügt über eine zentrale Heatpipe, welche direkt auf der CPU sitzt und einen Durchmesser von 25 mm hat. Die 39 Aluminiumlamellen nehmen die Wärme auf, verteilen sie und geben sie an die Umgebung ab. Für Frischluft sorgt ein 120mm-Lüfter.

Verarbeitung: Kühler
Sofort nach dem Auspacken fiel uns auf, dass die obersten und untersten fünf Lamellen etwa 10° verdreht waren im Vergleich zum Rest.
Diese Lamellen werden von der Schraube genutzt, welche die blauen Abdeckungen auf dem Kühler befestigen. Es scheint als hätten sich die Lamellen deshalb verdreht, weil die Schrauben zu stark eingedreht wurden.
Glücklicherweise sind die Lamellen nicht mit der Heatpipe verlötet. So lassen sich die Lamellen mit etwas Kraft wieder zurückdrehen.
Sehr schade, dass dies bei der Qualitätssicherung nicht aufgefallen ist, denn ansonsten ist der Teil mit den Kühlerlamellen sehr sauber verarbeitet. Keinerlei Bearbeitungsspuren sind sichtbar.
Auch die Befestigungen für den Lüfter sind sauber verarbeitet und geben keinerlei Anlass zur Kritik.
Die Heatpipe wurde ebenfalls sauber in das Befestigungsmodul eingearbeitet. Auch hier fanden wir nichts auszusetzten.

Die vier Schrauben mit Federn fügen sich nahtlos ins Gesamtbild ein und machen einen hochwertigen Eindruck.
Die Kühlfläche, welche gleichzeitig auch ein Ende der Heatpipe ist, wird während dem Transport von einer Folie geschützt.
Die Folie lässt sich rückstandslos entfernen. Die Kühlfläche ist auf den ersten Blick sauber verarbeitet.
Erst bei genauerem Betrachten fällt der kleine Kratzer (unten links auf dem Bild) in der Kühlfläche auf.
Dieser wird zwar keinen wirklichen Einfluss auf das Kühlergebnis haben, sollte aber dennoch nicht vorkommen.
Die Kühlfläche ist nicht poliert worden und spiegelt deshalb nicht. Auch dies ist nicht weiter schlimm für das Kühlergebnis.

Verarbeitung: Lüfter
Der Lüfter ist Noiseblocker typisch mit blauen Lüfterblättern und transparentem Rahmen gestaltet. Er verfügt über einen 3-Pin-Molex-Stecker und liefert ein Tachosignal mit.
Es handelt sich bei diesem um einen SX1 Lüfter in der Revision 2.0. Er verspricht hohe Laufruhe bei gutem Luftdurchsatz.
Verarbeitung: Entkoppler
Mit den vier im typischen Noiseblocker-Blau gehaltenen Entkopplern, kann der Lüfter am Kühler befestigt werden.
Verarbeitung: Backplane

Die mitgelieferte Backplane eignet sich für die Montage auf Intels 775 Sockel. Ein Modul für die AMD AM2 Sockel kann separat dazu bestellt werden.
Das Modul lässt sich auseinander biegen und ist auf einer Seite mit Moosgummi beklebt. Damit wird eine Beschädigung des Mainboards verhindert. Es wurden direkt Gewinde ins Modul geschnitten, um den Kühler montieren zu können.

Montage

Die Montage ist in der mitgelieferten Montageanleitung sehr gut erläutert. Somit sollten keine Unklarheiten bei der Montage auftreten. Trotzdem gehen wir hier kurz darauf ein.

Das Mainboard muss auf jeden Fall ausgebaut werden. Dies ist ein kleiner Nachteil, aber aufgrund von Größe und Gewicht des Kühlers nicht anders zu erwarten.
Ist der alte Kühler demontiert, die CPU gereinigt und die neue Wärmeleitpaste aufgetragen, wird die Backplane hinter das Mainboard gelegt und ausgerichtet. Leider verfügt diese über keine Bolzen die hervorstehen. Darum muss etwas experimentiert werden, bis alle Löcher genau stimmen.
Anschließend wird der Kühler auf die CPU gesetzt und die Schrauben langsam eingeschraubt.
Beim Anschrauben ist sehr darauf zu achten, dass der Kühler nicht verkantet. Die Schrauben werden über Kreuz Stück für Stück angezogen. Laut Montageanleitung genügen 3 Umdrehungen pro Schraube, damit der Kühler richtig fest sitzt.
Der Kühler ist um 360° drehbar. Somit sollte er auf jedem Board irgendwie montierbar sein. Der Kühler sollte unbedingt vor der Montage in die richtige Position gedreht werden. Dreht man den Kühler, wenn er schon fertig montiert ist, kann die CPU beschädigt werden.
Auf unserem Board war nur eine Ausrichtung möglich, wenn wir einen Lüfter montieren wollten. Ansonsten war immer ein Anschluss im Weg oder direkt das Netzteil vor dem Lüfter.

Als Nächstes werden die 4 Entkoppler an dem Lüfter befestigt. Diese können einfach in den Lüfter gezogen werden.
Anschließend kann der Lüfter gemäß Montageanleitung montiert werden. Erst in die untere Halterung schieben und dann nach oben einhaken.
Zum Abschluss muss das Board noch zurück ins Gehäuse. Durch die enorme Größe ist nicht Gewährleistet, dass man in jedem Gehäuse die Tür noch schließen kann. Also unbedingt vor dem Kauf einmal kurz nachmessen.
Alles in Allem war die Montage nicht besonders schwer. Allerdings sollte man schon etwas geübt sein. Das Board muss demontiert werden, dies macht die Sache für Anfänger nicht einfacher. Auch die relativ steifen Federn müssen mit entsprechendem Druck eingeschraubt werden. Dabei muss man sehr Acht geben, dass der Kühler nicht verkantet.
Nimmt man sich aber etwas Zeit und hält sich an die Montageanleitung, kann nicht viel passieren.

Test

Als Testsystem dienten uns folgende Komponenten
- Intel Celeron D 2.53 GHz (~73 W)
- 1024 MB Ram
- ATI Radeon 9200SE
- ASRock 775V88

Die Hardware wurde in einem Chieftec Giga verbaut. Keine Gehäuselüfter dienten zur Kühlung des Systems. Alle Tests wurden mit geschlossenem Gehäuse durchgeführt.

Leistung



Der CoolScraper 3 musste sich gegen den deutlich preiswerteren NB-DCore behaupten. Das Ergebnis lässt sich sehen. Der Kühler ist deutlich besser als die Konkurrenz und ist sicherlich auch in heißen Sommertagen ein sicherer Rückhalt für jede CPU.

Lautstärke
Zunächst waren wir zugegeben etwas enttäuscht, dass bei einem solch großen Lüfter kein Potentiometer mitgeliefert wurde. Wir dachten uns, dass es praktisch wäre den Lüfter zu regeln, da er bei normalen Office Anwendungen kaum auf 12V zu laufen braucht. Nachdem wir den Lüfter dann aber angeschlossen hatten, fragten wir uns, wozu ein Potentiometer? Der Lüfter arbeitet selbst auf 12V super leise. Selbst bei einem offenen Gehäuse ist dieser kaum wahrnehmbar. Dass jeder Netzteillüfter und jede Festplatte im geschlossenen Gehäuse deutlich lauter ist, brauchen wir wohl nicht mehr zu erwähnen.
Durch die Entkoppler und die extreme Laufruhe des Lüfters ist dieser Kühler für Silentfans absolut geeignet.

Fazit

Der NB-CoolScraper hinterlässt bei uns einen durchweg positiven Eindruck. Die im Auslieferungszustand verdrehten Lamellen, welche aber selber wieder zurecht gerückt werden können, und der kleine Kratzer in der Kühlerfläche sind die einzigen kleinen Schwächen, die sich der neuste Kühler von Noiseblocker geleistet hat. Ansonsten überzeugt der Kühler durch eine saubere Verarbeitung, top Leistung und ist noch extrem leise. So etwas haben wir aus dem Hause Noiseblocker erwartet. Und auch der Preis von 59,90€ ist in einem angemessenen Rahmen.
Jeder Silentfan, auf der Suche nach einem neuen CPU-Kühler, sollte sich diesen CoolScraper 3 einmal genauer ansehen. Die Entkopplung und der laufruhige Lüfter sorgen für Ruhe im Kasten.


Pro & Contra

Pro
+ gute Verarbeitung
+ Leistung
+ sehr leise
+ angemessener Preis

Contra
- kleiner Kratzer auf der Kühlfläche
- verdrehte Lamellen bei Auslieferung


Award

Für diese tolle Leistung vergeben wir an den Noiseblocker CoolScraper 3 unseren DeXgo-Gold- und unseren DeXgo-Silent-Award.
DeXgo-Gold-Award DeXgo-Silence-Award

Danksagung

Dieser Artikel entstand mit freundlicher unterstützung von Noiseblocker.

Weitere Informationen

Dieser Artikel wurde von Salzi verfasst.
Weitere Informationen findest du in diesem » Forum Thread