» Artikel » Reviews » MemoRight MR25.2-128S 2,5-Zoll 128 GByte SATA SSD

MemoRight MR25.2-128S 2,5-Zoll 128 GByte SATA SSD


Einleitung

SSD oder auch Solid State Drive - viele von uns haben den Namen schon einmal gehört. Sagenumwobene Geschwindigkeiten werden dem NAND-Speicher, der auf den SSDs verbaut ist, nachgesagt. Irgendwann einmal sollen SSDs die ferro-magnetischen Kontrahenten aus dem "altertümlichen" Festplatten-Segment ablösen. Bisher haben sich Solid State Drives noch längst nicht auf dem Markt etabliert, da die Preise für NAND-Speicher nach wie vor sehr hoch sind. MemoRight, ein weiterer Hersteller von Solid State Disks verfügt über eine ganze Serie verschiedener SSDs. Als die schnellste Reihe gilt dabei die GT-Series. Sie bietet in drei Varianten Solid State Disks von 32 GByte über 64 GByte bis hin zum Topmodell mit 128 GByte für nahezu jeden Geldbeutel etwas. Besonderes Merkmal der GT-Serie ist das SATA-Interface mit bis zu 120 MiB/s Lesegeschwindigkeit. DeXgo hat als erster weltweit die Möglichkeit die MR25.2-128S mit 128 GByte im Test vorzustellen.

Verpackung und Lieferung


Ein kleiner und handlicher Karton, der auf seiner Vorderseite ein Abbild der Internas einer SSD zeigt - so erreicht uns das Päckchen von MemoRight.
Auf der Rückseite sind die Features der Solid State Disk aufgeführt. Mehr hat die Verpackung nicht zu bieten.
Große Erwartungen hatten wir schon, als wir den Karton öffneten. Für 3.000 Euro bietet sich dem Käufer jedoch nur dieses Bild: Verpackt in einer Anti-Statik-Folie liegt die SSD sicher und fest eingebettet. Unsere Suche nach etwaigem Zubehör wie zum Beispiel SATA-Kabel oder Adapter wurde jedoch nicht belohnt. Selbst eine Bedienungsanleitung liegt dem Karton nicht bei. Wir gehen jedoch davon aus, dass es sich nicht um die Retail-Variante handelt. MemoRight hat für uns eine Kopie des Datenblatts extra beigefügt.
Der gesamte Inhalt: Die MemoRight MR25.2-128S GT Series SATA SSD. Zu allen Seiten hin etwa fünf Millimeter größer als eine EC-Karte, dafür aber 9,4 Millimeter hoch. Ein sehr einfaches und auf das Notwendigste beschränke Design, so stellt sich uns die SSD zum Test.

Technische Daten & Features

Ein wesentlicher Vorteil von Solid State Disks ist der geringe Stromverbrauch bei kleinsten Platzverhältnissen. Da sich keinerlei bewegliche Teile in der SSD befinden, ist die Robustheit sowie die Ausfallsicherheit gegenüber "mechanischen" Festplatten erheblich größer. Auch in Puncto Performance hat sich einiges getan.


Dieser im Bild gezeigte Aufkleber ziert die Verpackung und zeigt die wesentlichen Daten der MR25.2-128S.
Nochmals in vergößerter Ansicht die aufgedruckten Features auf der Rückseite des Kartons.
Ebenfalls dort aufgebracht sind Herstellerangaben und die Zertifizierungssiegel.
Grunddaten
Modellbezeichnung: MR25.2-128S
Speichergröße: 128 GByte (119 GiByte)
Versorgungsspannung: +5 Volt DC (+/- 0,25 Volt)
Stromverbrauch: 160 bis 500 mA (Standby und Schreiben)
Arbeitstemperatur: 0 bis 60 Grad Celsius
Lagertemperatur: minus 40 Grad Celsius bzw. plus 95 Grad Celsius
MTBF: > 1.000.000 Stunden

Performance
Host Interface: Max. 150 MiB/s
Sustained Data Read: Max. 100 MiB/s
Sustained Data Write: Max. 100 MiB/s
Access Time: <0,1 Millisekunden
IOPS (512 Byte Random Read): 11.000
IOPS (512 Byte Radom Write): 550

Host-Interface
PIO Mode 0 bis 4
Mulitword DMA 0, 1, 2
UDMA Mode 0 bis 6
Serial ATA 1.0a Spezifikation


Ausfallsicherheit
ECC: 4 bit / 528 Bytes
Media Type: Single Layer Cell (SLC) NAND Flash Speicher
Schreib-Ausdauer: > 10 Jahre @ 1 Terabyte pro Tag
Lese-Ausdauer: unbegrenzt

Stoßfestigkeit
Im Betrieb: 1.500 G, bei einer Dauer von 0,5 Millisekunden
Vibration: 20 G in der Spitze


Ansichten

Eher schlicht und einfach zeigt sich eine SSD im äußerlichen Kleid. Die entscheidende Technik befindet sich jedoch im Inneren des Gehäuses. Aus versicherungstechnischen Gründen verzichten wir jedoch auf das Öffnen.


Ein kleiner Riese - kaum größer als eine Scheck-Karte. Dafür bietet die MemoRight MR25.2-128S 128 GByte Speicher und gehört damit zu den wenigen SSDs mit solch einem Speichervolumen.
Die Rückseite der SSD ist mit einem Deckel aus Aluminium verschlossen. Übrigens: Nur 111 Gramm bringt der Winzling auf die Waage.
In der Nahaufnahme ist deutlich der Hostadapter für SATA zu sehen. Die MR2.5-128S bietet äußerlich einen sehr robusten Eindruck. Die Verarbeitung ist sehr solide.
Wenn die SSDs in Zukunft noch eine Idee kleiner werden, bietet sich der direkte Einbau auf dem Mainboard an. Hierzu müssten die Hersteller jedoch ein geeignetes Slot-Interface bereitstellen.

Der Test


Ein Solid State Drive im Test mit herkömmlichen HDDs zu vergleichen, klingt zunächst ein bisschen unfair. Uns allen, die SSDs bisher nur aus Berichten kennen, mutet der Name SSD bzw. NAND-Speicher wie das Non-Plus-Ultra im Festspeichersegment an. Ob es sich tatsächlich so verhält, lässt sich jedoch nur im Vergleich zur gewohnten Festplatte mit ihren beweglichen Teilen feststellen.

Neben einem ausführlichen Benchmark mit HD-Tach, muss sich die MemoRight MR25.2-128S insbesondere im tagtäglichen Praxistest gegenüber einer SATA-150 sowie einer SATA-300 HDD beweisen. Zahlen aus dem Benchmark sprechen zwar für sich, aber der Anwender selbst profitiert nur von dem alltäglichen Umgang mit diesem Speichermedium. Wir hatten die Gelegenheit die MemoRight SSD für eine Woche genauestens unter die Lupe zu nehmen.

Testbedingungen
Mainboard: DFI LANPARTY LT X38-T2R
Prozessor: Intel Core 2 Duo E8400 @ Standardtakt
Speicher: EX2-21066M2-SY 2x 1.024 Megabyte
Samsung SP0411C - 2,5-Zoll 40 GByte SATA-150 HDD
Maxtor 6V250F0 - 3,5-Zoll 250 GByte SATA-300 HDD
MemoRight MR25.2-128S 2,5-Zoll 128 GByte SATA-150 SSD
Microsoft Windows XP Professionell SP2
Acer AL2216W 22-Zoll LCD-TFT-Display
Enermax Pro 82+ 425 Watt
Energiekostenmessgerät










Im Sequentiellen Lesen ist die SSD den HDDs bei weitem überlegen. Hier kommt dem Solid State Drive das Fehlen jeglicher mechanischer Bauteile zugute. Einen herkömmliche Festplatte hingegen muss ständig auf den einzelnen Platten erst "umständlich" suchen. Das drückt die Rate erheblich.
Die Random Access Zeit der MemoRight geht gegen Null. Praktisch ohne Verzögerung spricht die SSD ihre Speicherzellen an, was ebenfalls auf das Fehlen beweglicher Bauelemente zurückzuführen ist.
Im Burstspeed (theoretisch die maximale erreichbare Leseleistung) hingegen ist die SSD weit unterlegen. Im praktischen Betrieb macht sich dies jedoch nicht bemerkbar.


Der Praxis-Test
Eine Woche lang setzten wir die MemoRight im praktischen Betrieb neben den schon erwähnten Festplatten ein. Vom Windows booten über Videos speichern, Spiele starten, Dokumente verwalten und suchen musste sich die SSD den gleichen Aufgaben stellen, die wir einer HDD abverlangen.

Begonnen haben wir mit der Installation von Windows XP Pro SP2. Als limitierender Faktor kommt hier die Lesegeschwindigkeit der CD ins Spiel und ist für die SSD sowie HDDs gleich. Nach 31 Minuten war die Installation auf derSamsung HDD erledigt. Nur 27 Minuten benötigen wir auf der SATA-300 HDD von Maxtor. Die Memoright stellt uns Windows nach insgesamt 24 Minuten Installation zur Verfügung. Die Schreibgeschwindigkeit der SSD ist zwar geringer, sie macht dies jedoch durch das Fehlen von beweglichen Teilen bei weitem wieder gut.

Im Booten von Windows ist die MemoRight MR25.2-128S am schnellsten. Schon nach 34 Sekunden sind wir auf dem Desktop. Die SATA-150 bzw. 300 benötigen 43 bzw. 47 Sekunden.

Im Wesentlich bewährt sich die SSD jedoch im Alltags-Betrieb. Videos und Spiele laden geht nicht nur gefühlsmäßig schneller. Gerade bei Spielen mit hunderten von einzelnen Dateien tun sich mechanische Festplatten doch recht schwer. Ständiges Suchen und bewegen des Lesekopfes an die entsprechenden Stellen lässt die Files geradezu im Zeitlupentempo laden. So kommt es uns zumindest vor, seit wir mit der SSD arbeiten. Zusammen mit der absoluten Geräuschlosigkeit der MemoRight, der geringen Größe und des erheblich geringeren Stromverbrauchs (max. 2,5 Watt) möchten wir die SSD gar nicht mehr hergeben. Ein weiteres Argument ist in jedem Fall auch die Wärmeentwicklung. Das Gehäuse der SSD war stets "lau-warm". Die Festplatten erreichten Temperaturen von bis zu 47 Grad Celsius in einem gut durchlüfteten Gehäuse.


Fazit

Die MemoRight MR25.2-128S 2,5-Zoll SATA SSD ist derzeit eine der wenigen Solid State Drives mit 128 GByte auf dem Markt. Im Test hat es keinerlei Beanstandungen gegeben. Einzig die Tatsache um fehlendes Zubehör schmälert ein wenig unser Urteil. Die Performance der SSD im Test-und Praxisbetrieb ist eine Überlegung Wert. Einzig der Preis von derzeit 3.030 Euro sprengt ein wenig unser Budget. Um SSDs neben Ultra-Thin Books auch für den Desktop-Bereich interessant zu machen, müssen die Hersteller die Preisschraube erheblich nach unten drehen. Aber mit Sicherheit gibt es schon jetzt einen Markt für die kleinen Speicherriesen. Die Robustheit sowie die Ausfallsicherheit sind Kaufargumente, wie sie zum Beispiel für Expeditionen, Militär, Outdoor-Aktivitäten usw. jetzt schön gültig sind.


Pro & Contra

Pro
+ gute Verarbeitung
+ absolute Geräuschlosgkeit
+ bleibt kühl
+ sehr gute Testergebnisse
+ sehr robust

Contra
- kein Zubehör
- Preis


Award

Die MemoRight MR25.2-128S hat uns in allen messbaren Punkten überzeugt. Negative Kritik bleibt zwar der Preis und das fehlende Zubehör, hat aber keine Auswirkung für die Vergabe des DeXgo-Gold-Award. Durch die erzielten Leistungen in den Benchmarks und des geräuschlosen Betriebes haben wir uns entschieden, auch den DeXgo-Power- sowie Silent-Award zu verleihen. In Anbetracht der Tatsache, dass sich die SSD gegenüber Festplatten beweisen musste, ist dieser Schritt auch gerechtfertigt.
DeXgo-Gold-Award DeXgo-Silence-Award DeXgo-Power-Award

Danksagung

Dieser Artikel entstand mit freundlicher unterstützung von MemoRight.

Weitere Informationen

Dieser Artikel wurde von StellaNor verfasst.
Weitere Informationen findest du in diesem » Forum Thread