» Artikel » Reviews » Lian Li PC-B70

Lian Li PC-B70


Einleitung

Lian Li ist bekannt für hochwertige Aluminium-Gehäuse vom Mini-ITX Gehäuse bis hin zum Big-Tower. Allen Gehäusen gemein ist die hochwertige Verarbeitung und meist auch der hochklassige Preis. In unserem heutigen Review stellen wir euch das Lian Li PC-B70 vor, welches zum High-End-Segment gehört und durch eine Vielzahl von Features überzeugen soll. Was man vom Big-Tower aus Fernost erwarten kann, erfahrt ihr auf den folgenden Seiten.

Verpackung & Lieferumfang

Das PC-B70 wird sicher verpackt zum Kunden ausgeliefert. Der große Karton kombiniert mit der Styroporpolsterung und der Folie sorgen dafür, dass das Lian Li PC-B70 gut vor Beschädigungen und Verschmutzungen geschützt ist. Auf dem Karton befinden sich Illustrationen zu den Features des Gehäuses, auf welche wir später einzeln eingehen.
Der Lieferumfang fällt recht umfangreich aus und umfasst diverses Montagematerial, eine Aufbewahrungsbox für Schrauben sowie die Montageanleitung (nicht auf dem Bild).
Spezifikationen
Größe (Höhe x Tiefe x Breite):595 x 590 x 220 Millimeter
Gewicht:11,5 Kilogramm
Material:Aluminium
Formfaktor:ATX, E-ATX, Micro-ATX
Laufwerksschächte extern:5x 5,25 Zoll und 1x 3,5 Zoll (optional statt 5,25-Zoll-Schacht)
Laufwerksschächte intern:10x 3,5 Zoll
Erweiterungsslots:7
Front I/O-Panel: 4x USB 2.0, 1x Firewire, 1x eSATA und 1x je Audio IN / OUT
Lüfter im Lieferumfang:Front: 2x 140mm (1.200 U/min - blau beleuchtet)
Rückseite: 2x 120 mm (1.500 U/min)
Sonstiges:3-stufige Lüftersteuerung

Äußere Ansichten

Das Lian Li PC-B70 besteht fast ausschließlich aus leichtem Aluminium und so bringt das Gehäuse trotz seiner stattlichen Größe von 595 x 590 x 220 Millimetern lediglich 11,5 Kilogramm auf die Waage. Die Front ist zweigeteilt und stellt dem Anwender im oberen Bereich fünf externe Laufwerksschächte im 5,25-Zoll-Format bereit. Wenn ein externes 3,5-Zoll-Laufwerk verbaut werden soll, muss auf einen der größeren Schächte verzichtet werden.
Um eine optisch saubere und schlichte Front zu erhalten kann ein 5,25-Zoll-Laufwerk hinter einer Stealth-Blende verbaut werden. So bleibt das schlichte Aluminium-Design erhalten und die Optik leidet nicht. Oben rechts, neben den Laufwerken befinden sich die Status-LED.
Der untere Bereich der Front ist mit einem Mesh-Gitter versehen, welches durch Streben optisch aufgewertet ist. Hinter dem Mesh-Gitter befinden sich zwei blau beleuchtete 140-mm-Lüfter, welche die dahinter liegenden Festplatten kühlen. Die Lüfter arbeiten bei zwölf Volt Betriebsspannung mit ca. 1.200 U/min. Hierbei sind die Lüfter kaum hörbar. Ab ca. sieben Volt Betriebsspannung sind die beiden Lüfter nicht mehr wahrnehmbar.
Der Deckel des PC-B70 besteht ebenfalls aus gebürstetem Aluminium. Im vorderen Bereich ist neben dem Reset- und Power-Taster noch das I/O-Panel untergebracht. Unter einer Klappe verbergen sich dort ein eSATA-Anschluss, ein Fire-Wire-Anschluss, zwei USB-Anschlüsse sowie je ein Audio-Ein- und Ausgang.

Äußere Ansichten

Die Rückseite des fast 60 Zentimeter hohen Gehäuses bietet viel Bekanntes, teilweise aber auch Neues. So steht es dem Anwender frei, ob er das Netzteil oben oder unten verbauen möchte, oder sogar - möglich dank einer zweiten Blende - zwei Netzteile. Im Auslieferungszustand befindet sich oben auf der Position des Netzteiles ein Käfig für Festplatten, welcher mit einem 120-mm-Lüfter bestückt ist. Dieser arbeitet bei zwölf Volt mit ca. 1.500 U/min und ist hierbei deutlich wahrzunehmen. Auffällig ist gerade das Lagerrasseln, welches der Lüfter von sich gibt. Für Anhänger des Silent-Wahns ist der Lüfter auch heruntergeregelt nicht geeignet. Anwendern, die nicht die absolute Ruhe benötigen, empfehlen wir den Lüfter mit ca. sieben Volt zu betreiben.
Neben dem I/O-Panel des Mainboards ist ebenfalls ein 120-mm-Lüfter montiert, welcher die gleichen Eigenschaften hat wie der eben genannte. Über dem Lüfter befinden sich zwei Schlauchdurchführungen, welche zum Schutz des Schlauches einen Kantenschutz besitzen.
Die Blenden der Erweiterungskarten sind, um eine bessere Durchlüftung des Gehäuses zu gewährleisten, mit Lüftungsschlitzen versehen. Unter dem Mainboard befindet sich der zweite Montageplatz für ein Netzteil. Um die Montage zu erleichtern besitzt auch dieser eine Montageblende.
Der Boden ist mit vier Standfüßen versehen, welche dem Lian Li PC-B70 nicht nur einen rutschfesten Stand versehen sondern auch ein Teil der etwaigen Vibrationen schlucken. Auffällig ist, dass sich unter dem Netzteil keine Öffnung für Frischluft befindet.
Beide Seitenwände sind durch jeweils eine Schiene gesichert, welche an der Rückseite mit einer Schraube fixiert wird. Nach dem Lösen besagter Schraube kann die Schiene nach hinten gezogen und die Seitenwand abgenommen werden. Da Aluminium aufgrund seiner geringen Stärke und seines geringen Gewichtes leicht zum schwingen neigt, sorgt Lian Li hier vor und versieht die Seitenteile mit Dämmmatten, welche die Schwingungen unterbinden sollen. Auch ein oft vorkommendes Problem sind Seitenwände, die am Gehäuse klappern. Um dies zu verhindern hat Lian Li beim PC-B70 Gummistreifen auf den Auflageflächen angebracht. So liegen die Seitenteile fest und geräuscharm am Gehäuse an.

Innenansichten

Das Lian Li PC-B70 unterscheidet auf den ersten Blick nicht viel von herkömmlichen Big-Towern. Die Unterschiede liegen jedoch in den vielen Detaillösungen, die Lian Li für die diversen "Probleme" gefunden hat. Wie andere Hersteller auch bietet Lian Li für lange Grafikkarten mit schweren Kühlern eine Hilfe in Form einer variablen Stütze. Diese kann, wenn sie nicht benötigt wird, auch komplett entfernt werden.
Ein Montageplatz für das Netzteil befindet sich hinten unter dem Mainboard. Wird das Netzteil dort montiert liegt es auf zwei Gummistreifen auf, welche für eine Teilentkopplung des Netzteiles sorgen. Da es aber mit dem Gehäuse verschraubt wird, wird ein Teil der Vibrationen weiterhin übertragen.
Für die Erweiterungskarten setzt Lian Li auf ein Schnellverschlusssystem. So werden zum Fixieren der Karten keine Schrauben benötigt. Der Lüfter, welcher sich neben dem I/O-Panel befindet, besitzt ein Lüftergitter. Da das Lüftergitter jedoch recht breite Stege hat, empfehlen wir dieses zu demontieren. Die Stromversorgung des Lüfters erfolgt über den 3-Pin-Stromanschluss, für den direkten Anschluss an das Netzteil liegt aber auch ein 3-zu-4-Pin-Adapter bei.
Über dem Mainboard befindet sich ein weiterer Montageplatz für das Netzteil oder auch für ein redundantes Netzteil. Im Auslieferungszustand ist dort ein Festplattenkäfig, in diesem können drei Festplatten untergebracht werden. Montiert werden die Laufwerke dort ohne Rahmen, die Entkopplung erfolgt aber wie dort auch per Schraube, welche einen Gummientkoppler beherbergt.
Für die Montage der 5,25-Zoll-Laufwerke kommt wie bei den Erweiterungskarten ein komplett werkzeugloser Mechanismus zum Einsatz. Durch einen Hebel mit entsprechenden Arretiermöglichkeiten werden die Laufwerke sicher gehalten. Wem dies zu unsicher ist, der kann das Laufwerke oder die Lüftersteuerung zusätzlich noch verschrauben.
Hinter den beiden 140-mm-Lüftern der Front finden sieben Festplatten ihren Platz. Dank der Lüfter werden die Laufwerke dort gut gekühlt und die Einbaurahmen erleichtern die Montage enorm. Auch an dieser Stelle wird kein Werkzeug benötigt um die Laufwerke im Rahmen und diesen im Gehäuse zu befestigen.
Im Mainboardschlitten befinden sich insgesamt drei Ausschnitte, die bei der Montage der Hardware helfen und die Verlegung der Kabel vereinfachen sollen. Ein Ausschnitt ist auf Höhe des Prozessorsockels, so kann im Idealfall der Kühler montiert bzw. demontiert werden ohne das Mainboard hierzu auszubauen. Zwei kleinere Ausschnitte finden sich auf Höhe der Unterkante des Mainboards. So können die Kabel für das Frontpanel versteckt verlegt werden. Was wir jedoch vermissen sind Ausschnitte für die Stromversorgung des Mainboardes.
Auf der Rückseite des Festplattenkäfigs liegen die Kabel des Frontpanel gebündelt vor. Ein Kabelhalter hilft dabei die Kabel der Front und die, welche zu den Festplatten gehen, zu halten und so dem Chaos entgegen zu wirken.

Hardwaremontage & Inbetriebnahme

Kommen wir nun zur Montage der Hardware im Lian Li PC-B70. Mit als erstes sollte sich um die Verkabelung der Lüfter gekümmert werden. Diese können an eine integrierte Lüftersteuerung angeschlossen werden, welche sich hinter der Frontblende verbirgt. Eine Anpassung der Drehzahl während des Betriebes ist dann nur möglich, wenn die Front erneut demontiert wird. Auch ein einzelnes Regeln der Lüfter ist nicht möglich, so lassen sich nur bis zu vier Lüfter in drei Schritten (Low - Middle - High) regeln.
Auch die Montage von optischen Laufwerken erfolgt von vorne. So werden die Laufwerke von vorne eingeschoben, nachdem die Blenden demontiert wurden. Die Blenden selbst bestehen ebenfalls aus Aluminium und sorgen auch an einer Stelle wo sonst meist Kunststoff zum Einsatz kommt für einen hochwertigen Eindruck.
Nach Demontage der Front sind auch die beiden Luftfilter vor den 140-mm-Lüftern erreichbar. Die Filter lassen sich leicht entfernen und können dann bequem gereinigt werden.
Als erste Komponente werden wir die Festplatte verbauen. Hierfür benötigen wir einen der Käfige, welcher sich einfach aus dem Schacht ziehen lässt.
Das Grundgerüst des Käfigs besteht aus Aluminium, der Haltebügel aus Kunststoff. Die Montage der Festplatte erfolgt ohne Werkzeug und so wird der Datenträger lediglich in den Käfig gelegt und der Bügel geschlossen. Sollen Festplatten mit geringerer Höhe verbaut werden so werden die beim Lieferumfang gezeigten Polsterungen genutzt. Diese füllen die Lücke zwischen Bügel und Festplatte auf und sorgen so für einen sicheren Halt.
Für die Entkopplung der Festplatte setzt Lian Li auf entkoppelte Schrauben. Diese sorgen neben einer Aufnahme der Vibrationen auch für einen rutschfesten Sitz der Käfige im Schacht.
Da die Laufwerkskäfige so theoretisch jedoch während eines Transportes heraus rutschen könnten, liegt dem PC-B70 eine Schiene bei, mit deren Hilfe alle Käfige fixiert werden. Die Schiene wird dazu seitlich am Käfig angebracht und mit einer Schraube fixiert.

Hardwaremontage & Inbetriebnahme
Externe 5,25-Zoll-Geräte werden von vorn in der Front verbaut. Die Montage gestaltet sich hierbei recht simpel, das Laufwerk wird lediglich in den Schacht geschoben...
... und anschließend von der Seite fixiert. Je nachdem, ob das Laufwerk bündig mit der Front abschließen soll oder versteckt montiert wird ist eines der beiden Löcher zu nutzen. Das entsprechende Gegenstück im Haltebügel, ein Metallstift, kann hierfür zwischen beiden Positionen getauscht werden.
Das Lian Li PC-B70 erleichtert einem die Montage der Komponenten nicht nur durch die Öffnungen im Mainboardschlitten, auch kann besagter Schlitten aus dem Gehäuse entfernt werden. Nach dem Lösen von zwei Rändelschrauben kann der Schlitten nach hinten geschoben und heraus genommen werden.
Auf dem nun freiliegenden Schlitten lässt sich das Mainboard leicht montieren. Neben normalen ATX- und Micro-ATX-Mainboards wird auch das E-ATX-Format unterstützt.
Neben dem Ausschnitt unter den Frontanschlüssen wollen wir die Aufmerksamkeit vor allem auf die werkzeuglose Montage richten. Denn die beiliegenden Schrauben lassen sich komplett ohne Werkzeug befestigen. Bei Mainboards, welche das Herz am rechten Fleck haben, bzw. wo sich der CPU-Sockel sich oben am linken Rand befindet, kann der CPU-Kühler leicht montiert werden, auch wenn das Mainboard schon verbaut ist.

Hardwaremontage & Inbetriebnahme
Um die Stromversorgung leicht im Gehäuse unter zu bringen empfiehlt es sich, die Blende vom Gehäuse zu lösen. Das Netzteil ist auch die einzige Komponente, für deren Montage Werkzeug benötigt wird. Mit Hilfe von vier Schrauben wird das Netzteil an der Blende fixiert.
Wie rum es im Gehäuse dann befestigt wird ist dem Anwender überlassen, da beide Ausrichtungen funktionieren.
Der am Festplattenschacht angebrachte Kabelhalter kann bei Bedarf auch auf dem Gehäuseboden angebracht werden und dort die Kabel vom Netzteil aufnehmen. Leider liegt dem PC-B70 nur ein Kabelhalter bei.
Die Montage der Erweiterungskarten verläuft beim Lian Li ähnlich ab wie bei diversen anderen Schnellmontagesystemen. Als erstes muss die Verriegelung gelöst und die Slotblenden entfernt werden.
Nachdem die Grafikkarte in Position gebracht wurde kann der massive Schnellverschluss aus Aluminium wieder geschlossen werden. Dank des Hebels und der Arretierung jedes einzelnen Slotbleches halten auch Grafikkarten, welche sich über zwei Slots erstrecken, sehr sicher. Die hier genutzte Lösung ist die Beste, die wir bis jetzt bei einem Gehäuse festgestellt haben.

Hardwaremontage & Inbetriebnahme
Die Verkabelung der Hardware geht im Ganzen betrachtet recht leicht von der Hand. Lediglich eine 8-Pin-Verlängerung könnte Lian Li noch beilegen. Je nach Netzteil und Mainboard kann es sein, dass das Kabel für eine versteckte Verlegung zu kurz ist.
Wie wir Eingangs bereits erwähnten bietet das Lian Li PC-B70 die Möglichkeit die Erweiterungskarten, wie z.B. Grafikkarten, zu stabilisieren. Neben der Aluminiumstrebe wird auch noch eine der beiliegenden Schrauben sowie eine Halterung benötigt. Die Halterungen liegen in zwei Größen vor und können je nach Größe der Karte genutzt werden.
Nach dem die Aluminiumstrebe verschraubt wurde wird die Halterung von hinten in eine entsprechende Öffnung gesteckt. Durch die mitgelieferte Schraube wird anschließend die Halterung an, in unserem Beispiel, der Grafikkarte fixiert. Das PCB der Grafikkarte, welches sonst unter der Zuglast der Stromkabel und das Gewicht des Kühlers zum durchbiegen neigt, kann so stabilisiert werden
Es bleibt dem Anwender überlassen, wie viel Aufwand er in einen aufgeräumten Innenraum investiert. Bei wenig verbauten Festplatten und optischen Laufwerken lässt sich noch recht einfach der Innenraum in Ordnung halten. Aber gerade wenn alle Möglichkeiten der Festplattenmontage genutzt werden wird es schwer alle Kabel zu verstecken.
Da das Lian Li PC-B70 aber auch kein Sichtfenster besitzt stört es nicht so sehr wenn das eine oder andere Kabel durch den Sichtbereich geht.

Fazit

Das Lian LI PC-B70 ist ein Gehäuse der Extraklasse, welches sich lediglich minimale Schwächen leistet. Die Verpackung ist zweckmäßig und schützt das Gehäuse gut auf dem Weg zum Käufer. Der Lieferumfang ist sehr umfangreich gestaltet, einzig vermisst wird eine 8-Pin-Verlängerung. Bei einem Preis von 270 Euro darf so eine nützliche Beigabe schon vorhanden sein. Die Verarbeitung des Gehäuses ist perfekt. Der Einsatz von Aluminium sorgt zudem nicht nur für ein edles Aussehen, auch das Gewicht hält sich dadurch auf einem erfreulich geringem Niveau. Was Lian Li sehr gut umgesetzt hat, ist die nahezu werkzeuglose Montage. So kann alles vom Laufwerk bis zu den Erweiterungskarten per Hand eingebaut werden. Lediglich beim Netzteil müssen vier Schrauben genutzt werden. Die Staubschutzfilter, welche sich hinter der Front befinden, lassen sich schnell entfernen und leicht reinigen. Ebenfalls hinter der Front ist aber auch die Lüftersteuerung, mit derer Hilfe bis zu vier Lüfter in drei Schritten geregelt werden können. Alles in allem ist das Lian Li PC-B70 ein perfektes Gehäuse mit viel Platz für Hardware. Diese Exklusivität, der Perfektionismus und das ungeheure Platzangebot haben jedoch ihren Preis und so müssen rund 270 Euro vom Konto abgebucht werden, um das Gehäuse nach Hause geliefert zu bekommen. Erworben werden kann das Gehäuse unter anderem bei Caseking.de.


Pro & Contra

Pro
+ geringes Gewicht
+ nahezu komplett werkzeuglose Montage
+ sehr gute Verarbeitung
+ Staubschutzfilter leicht erreichbar und leicht zu reinigen
+ Lüftersteuerung für vier Lüfter integriert...

Contra
- ...welche leider hinter der Front liegt
- keine 8-Pin-Verlängerung beiliegend


Award

Für die überragenden Eigenschaften verleihen wir dem Lain Li PC-B70 unseren DeXgo-Gold-Award.
DeXgo-Gold-Award

Danksagung

Dieser Artikel entstand mit freundlicher unterstützung von Caseking.

Weitere Informationen

Dieser Artikel wurde von Mephisto verfasst.
Weitere Informationen findest du in diesem » Forum Thread