» Artikel » Reviews » Zalman CNPS10X Flex

Zalman CNPS10X Flex


Einleitung

Die Kühler von Zalman waren für zwei Dinge bekannt. Zum einen besaßen sie ein spezielles Design, welches gerade zu zum Markenzeichen der koreanischen Firma gehörte, zum anderen lies sich der meist recht laute Lüfter nur mit erheblichen Aufwand austauschen. Mit der CNPS10X-Serie bestreiten Zalman einen völlig neuen Weg. Weg vom Fächer-Design, hin zum gewöhnlichen Tower-Kühler präsentiert sich die neue Serie nicht nur optisch in einem neuen Gewand. Auch der Lüfter kann nun problemlos getauscht werden und beim CNPS10X Flex verzichten Zalman sogar komplett auf einen Lüfter. Der Anwender kann so frei entscheiden, was für Lüfter er auf dem Kühler verbauen möchte und kann sogar zwei 120-mm-Lüfter anbringen. Ob das Konzept von Zalman aufgeht, erfahrt ihr auf den folgenden Seiten.

Verpackung & Lieferumfang

Die Verpackung des CNPS10X Flex fällt relativ kompakt aus und zeigt dem Käufer auf mehreren Bildern, wie der Kühler ausschaut. Neben den Bildern des Kühlers finden sich aber auch noch technische Daten auf der Verpackung, die die Kaufentscheidung erleichtern sollen.
Der Lieferumfang umfasst alles, was zur Montage des Kühlers und der Lüfter benötigt wird. Dazu zählen das Montagematerial für die unterstützten Sockel, eine Montageanleitung, eine Tube Wärmeleitpaste, vier Klammern zur Lüfterbefestigung sowie vier Moosgummistreifen zur Entkopplung der Lüfter.
technische Daten
Größe (H x B x T - ohne Lüfter):151 x 133 x 74 Millimeter
Gewicht (ohne Lüfter):700 Gramm
Material:Kupfer Heatpipes, Aluminium Lamellen
Anzahl Heatpipes:5x 6 Millimeter
Anzahl Lamellen:53
Lamellenabstand:1,5 Millimeter
Lüfterplätze vorhanden:2x 120-mm-Lüfter
Lüfter beiliegend:-
Lüfterdrehzahl:-
Fördermenge:-
Lüfter Verbrauch:-
Lautstärke:-
Besonderheiten:17 Lamellen schwarz eloxiert
Kompatibilität:Intel 775, 1156, 1366
 AMD 754, 939, 940, AM2, AM2+, AM3
Preis:38 Euro (November 2009)

Der Kühler im Detail

Wie wir in der Einleitung bereits erwähnten weicht der CNPS10X Flex vom bekannten Design ab. Zeigte sich die Vorgängerserie (Review: Zalman CNPS9900 LED) noch im bekannten Fächerdesign, setzt die CNPS10X-Serie auf das "normale" Tower-Design".
Um das Design des Kühlers jedoch nicht zu gewöhnlich wirken zu lassen, versucht Zalman den Kühler durch ein paar optische Anpassungen interessanter zu gestalten.
Zu diesen Anpassungen zählt z.B. die Kunststoffabdeckung, welche die Enden der Heatpipes verbirgt und die Lamellen auch vor mechanischen Einwirkungen, die von oben auf den Kühler wirken könnten, schützt.
Die Befestigung der Lüfter erfolgt durch Haltebügel, welche auf beiden Kühlerseiten eingehakt werden können. Dadurch ist es möglich zwei Lüfter am Kühler zu befestigen.
Wie schon beim CNPS10X Quiet hat Zalman auch beim CNPS10X Flex einigen Lamellen ein "farbiges" Kleid verpasst, wobei beim Flex 17 Lamallen schwarz eloxiert wurden.

Der Kühler im Detail
Der Lamellenabstand beträgt beim CNPS10X Flex 1,5 Millimeter. Die fünf 6-mm-Heatpipes gehen in jeder Seite in zwei Reihen durch den gesamten Kühler. Die Heatpipes aus Kupfer sind nicht vernickelt.
Die in der Kunststoffkappe vorhandenen Logos wurden auch zentral in die Lamellen eingestanzt. Von diesen ist im verbauten Zustand jedoch nichts zu sehen.
Die Bodenplatte besteht aus zwei Teilen, wobei der "Deckel" lediglich verschraubt ist. So findet sich auf diesem auch noch die alte Aufnahme für die AMD-Halteklammer, beim CNPS10X Flex wird diese jedoch nicht mehr benötigt.
Auf einen Schutz des Kupferbodens verzichtet Zalman, bei unserem Testexemplar weißt dieser ein makelloses Spiegel-Finish auf.
Da der CNPS10X Flex ohne Lüfter ausgeliefert wird, steht dem Anwender die Wahl der Belüftung frei. Bei der Wahl des Lüfters sollte jedoch darauf geachtet werden, dass der Lüfter keinen durchgängigen Steg besitzt, da diese nicht mit den mitgelieferten Klammern befestigt werden können.
Die Klammern halten die Lüfter sicher an ihrem Platz, jedoch ohne die Entkopplungsstreifen nicht bombenfest. Mit den angebrachten Streifen verrutschen die Lüfter nicht mehr und liegen deutlich straffer auf dem Kühler auf.

Die Montage

Sowohl auf AMD- wie auch auf Intel-Systemen ist die Montage des Kühlers sehr einfach. Die mitgelieferte Multiplattform-Backplate nimmt die Gewindehülsen auf, welche durch die Kunststoffkappen vor einem Verrutschen gesichert werden. Von der Vorderseite wird dann der Kühler einfach verschraubt. Anwender, welche den Kühler auf einem AMD-System montieren möchten, haben hierbei leider nicht die freie Auswahl, in welche Richtung der Lüfter blasen soll. Jedoch ist die Standard-Ausrichtung so, dass der Lüfter die warme Luft Richtung Rückseite bläst.
Auf unserem Testsystem sorgt der Zalman CNPS10X Flex bei der Ausrichtung zur Rückseite für keinerlei Kompatibilitätsprobleme. Alle RAM-Bänke sind voll bestückbar, auch mit Speicher welcher einen hohen Heatspreader besitzt.
Bei der Ausrichtung zum Deckel blockiert der Zalman CNPS10X Flex den sockelnahsten RAM-Steckplatz für RAM-Module mit hohem Heatspreader. Alle anderen Plätze sind voll nutzbar.
Testaufbau & Testablauf

Unser Testsystem setzt sich wie folgt zusammen:
- Asus P6T
- Intel Core i7 920 übertaktet auf 3GHz bei 1,25 Volt
- takeMS take3 DDR3-1333
- Sparkle GeForce 8800GTS 320MB
- Samsung HD501LJ
- Enermax LibertyECO 620W
- Scythe Kaze Master Ace

Der Testaufbau und Ablauf sieht wie folgt aus.
Der Test der Kühler mit den Original-Lüftern erfolgt bei zwölf und fünf Volt, bei beiden Tests geben wir die Drehzahl mit an, mit der der Lüfter im Schnitt gearbeitet hat, diese runden wir in 25er Schritten.

Die Vergleichstests mit einheitlichen Lüftern erfolgen mit Hilfe eines Scythe Kama Flex 1900. Diesen regeln wir mit einer Scythe Kaze Master Ace (Review) auf die Drehzahlen 1700, 1200, 800 und 400. Unterstützt ein Kühler 140-Millimeter-Lüfter werden zusätzlich Testläufe bei 1200, 800 und 400 Umdrehungen mit einem Scythe Kaze Maru Lüfter getätigt.

Wir nutzen bei unseren Tests eine einheitliche Wärmeleitpaste, um auch hier etwaige Schwankungen ausschließen zu können. Zum Einsatz kommt hierfür Noctua NT-H1 (Review).

Jeder Kühler muss mit jeder der Konfigurationen insgesamt vier Testläufe über sich ergehen lassen. Für das Einheizen in den Last-Phasen haben wir uns für das Tool Core Damage entschieden. Protokolliert werden die Temperaturen der CPU mit dem Tool CPUTempWatch 1.0.8. Die Temperatur der Umgebungsluft wird in kurzem Abstand vor dem Lüfter mit Hilfe eines mCubed T-Balancer bigNG gemessen.

Aus den in den Testläufen ermittelten Daten (über 12.000 einzelne Daten) errechnen wir dann die durchschnittliche Temperatur des Prozessors in Abhängigkeit zur Umgebungstemperatur. Die Temperaturen werden immer als Differenz zur Umgebungstemperatur angegeben. Gemäß der Konvention machen wir die Angaben in Kelvin, wobei ein Kelvin einem Grad Celsius Temperaturdifferenz entspricht. Natürlich ist auch eine solche Datenmenge nicht vor Messtoleranzen gefeit und so sind trotz des getätigten Aufwandes Schwankungen im Bereich von 0,5 Kelvin bei den gemessenen Temperaturen möglich.


Wir möchten an dieser Stelle nochmals den Hinweis geben, dass die erreichten Temperaturen stark in Abhängigkeit vom genutzten System sind und auch auf ähnlichen Systemen abweichen können. Jedoch lassen sich die Kühler untereinander gut vergleichen, da alle die gleiche Grundlage für ihren Test haben.
Testergebnisse - Übersicht

Da der CNPS10X Flex ohne Lüfter ausgeliefert wird gibt es natürlich auch keine Testsläufe für diesen Bereich.

Der Kühler skaliert im gesamten Drehzahlbereich recht gut und auch die Montage eines zweiten Lüfters sorgt für eine gute Leistungssteigerung.

Test - Single-Referenz-Belüftung (1x Scythe Kama Flex 1900)

Nun folgt unser Referenztest mit der Single-Belüftung eines Scythe Kama Flex 1900.

1.700 Umdrehungen pro Minute


Die Kühlleistung bei 1.700 U/min liegt im oberen Drittel des Testfeld. So fehlen zur Spitze rund zwei Kelvin, während zu den letzt platzierten Kühlern ein Vorsprung von rund vier Kelvin vorhanden ist.


1.200 Umdrehungen pro Minute


Nahezu das gleiche Bild zeigt sich beim Betrieb mit 1.200 U/min, nur die Abstände in beide Richtungen sind größer.


800 Umdrehungen pro Minute


Auch bei 800 U/min ist die Kühlleistung noch gut, jedoch rutscht der Kühler im Ranking weiter Richtung Mitte des Testfeldes.


400 Umdrehungen pro Minute


Bei 400 U/min reicht der vorhandene Luftstrom nicht mehr aus um den i7-920 ausreichend zu kühlen.

Test - Dual-Referenz-Belüftung (Scythe Kama Flex)

Beim Zalman CNPS10X Flex können bis zu zweit Lüfter montiert werden und so testen wir auch dieses Setup.

1.200 Umdrehungen pro Minute


Beim Einsatz eines zweiten Lüfters reduziert der Kühler bei 1.200 U/min die Prozessortemperatur um rund drei Kelvin.


800 Umdrehungen pro Minute


Bei 800 U/min liegt der Temperaturunterschied 4,5 Kelvin.


400 Umdrehungen pro Minute


Auch zwei Lüfter reichen bei 400 U/min nicht aus, um den übertakteten i7-920 ausreichend zu kühlen.

Fazit

Mit der CNPS10X-Serie vollzog Zalman einen wichtigen aber längst überfälligen Schritt. Weg vom fest verbauten Lüfter, hin zum Tower-Kühler, der mit einem austauschbaren Lüfter geliefert wird. Zwar musste so ein Abstrich bei der Individualität getätigt werden, dies erfolgte jedoch zu Gunsten der Verbraucher. Die Verpackung, der Lieferumfang und auch die Verarbeitung sind so, wie man es von Zalman gewohnt ist. Keinerlei Schwachpunkte gibt es in diesen Bereichen und auch bei der Montage macht Zalman alles richtig. Der CNPS10X Flex gibt dem Anwender absolute Freiheit, welcher Lüfter verbaut werden soll. Dies kann als Vor- aber auch als Nachteil gesehen werden. Die Kühlleistung gestaltet sich ebenso flexibel wie die mögliche Lüfterbestückung. So erreicht der Zalman CNPS10X Flex nie Spitzenwerte, liegt aber immer im guten Mittelfeld. Der Preis von rund 38 Euro geht in Anbetracht von dem was geboten wird in Ordnung, es gibt in dieser Preisklasse aber Alternativen.


Pro & Contra

Pro
+ sehr einfache Montage
+ sehr gute Verarbeitung
+ bietet Platz und Montagematerial für zwei Lüfter

Contra
- kein Lüfter im Lieferumfang enthalten


Award

Wir verleihen dem Zalman CNPS10X Flex unseren DeXgo-Silber-Award.
DeXgo-Silber-Award
.

Weitere Informationen

Dieser Artikel wurde von Mephisto verfasst.
Weitere Informationen findest du in diesem » Forum Thread