» Artikel » Reviews » Icy Dock MB559US-1SMB + MB884U-C

Icy Dock MB559US-1SMB + MB884U-C


Einleitung

Externe Datenspeicher gehören mittlerweile zum Alltag und fast jeder Computer-Besitzer nutzt diese. Während USB-Sticks sehr klein und handlich sind, aber nur eine relativ geringe Kapazität aufweisen, gibt es im Bereich der Festplatten weit aus größere Speichermedien. Neben den langsam immer beliebter werdenden 1,8-Zoll-Festplatten gibt es hier auch noch die Auswahl von 2,5-Zoll- und 3,5-Zoll-Festplatten. Gerade bei letzteren beiden hat der Anwender die Möglichkeit sich durch den Einzelkauf von Gehäuse und Festplatte ein individuelles Speichermedium zu erstellen. Mit dem Icy Dock MB559US-1SMB stellen wir euch heute ein Gehäuse für 3,5-Zoll-Festplatten vor, welches genau dies ermöglicht. Zusätzlich zum Gehäuse bietet Icy Dock noch einen optionalen Lüfter an, welcher die Betriebstemperatur der Festplatte, nicht nur im Dauereinsatz, verringern soll. Wie sich beide Produkte schlagen, erfahrt ihr auf den folgenden Seiten.

Icy Dock MB559US-1SMB - Verpackung & Lieferumfang

Das MB559US-1SMB wird in einer Blisterverpackung verpackt geliefert. Während das Gehäuse selbst von fünf Seiten zu sehen ist, befindet sich das Zubehör in einem Pappkarton verstaut ebenfalls in der Verpackung. Zwar ist so das Gehäuse bereits auf den ersten Blick gut zu sehen, jedoch leidet die Transportsicherheit etwas.
Zum Lieferumfang des Icy Dock MB559US-1SMB gehören die Montageanleitung, vier Schrauben zur Montage der Festplatte, ein Netzteil mit dazugehörigem Stromkabel, ein USB-Kabel, ein eSATA-Slot-Blech sowie ein eSATA-Anschlusskabel.

Icy Dock MB559US-1SMB - Außenansichten

Die in diesem Review vorgestellte Version des MB559US besitzt eine schwarze Klavier-Lack-Optik. Ebenfalls erhältlich ist das Gehäuse noch in Perlweiß und Tiefschwarz. Die beiden Seiten des MB559US-1SMB sind stark glänzend und auf der linken Seite des Gehäuses wurde das Icy Dock-Logo aufgebracht.
Wenn das Gehäuse stehend betrieben wird befinden sich an der Oberseite Lüftungsschlitze, welche dafür sorgen sollen, dass die Festplatte im Inneren nicht überhitzt. Hierbei wird die natürliche Konvektion genutzt, welche beim Erhitzen von Luft entsteht.
An der Rückseite des Gehäuse findet sich neben dem Ein-/Aus-Schalter, dem eSATA-Anschluss und dem USB-Anschluss, dem Stromanschluss noch ein Schalter um die Standfüße auszufahren sowie ein Loch zur Anbringung eines Kensington-Schlosses. Vorbildlich ist hierbei die dezente aber genau Beschriftung der einzelnen Anschlüsse.
An der Unterseite sind besagte Standfüße angebracht. Diese können bei der liegenden Nutzung des Gehäuses eingeklappt werden. Betätigt man den kleinen Schalter an der Rückseite klappen die Füße aus dem Gehäuse heraus. Um Vibrationen zu dämpfen sind die Füße leicht gummiert, zudem erhöht dies auch die Standfestigkeit und verhindert das Rutschen des Gehäuses. Durch die geringe Auflagefläche ist die Seitenstabilität jedoch nicht sehr hoch, für den normalen Büroalltag sollte dies jedoch ausreichen.

Icy Dock MB559US-1SMB - Festplattenmontage

Die Vorderseite ist mit einem Hebel versehen, welcher den Festplattenschlitten aus dem Gehäuse herauslöst. Um ein unbeabsichtigtes Öffnen des Gehäuses zu verhindern ist der Hebel mit einem Arretierungsmechanismus versehen. So muss zuerst ein kleiner Schieber betätigt werden, damit sich der Hebel löst.
Ist der Hebel komplett geöffnet kann der Festplattenschlitten herausgezogen werden. Dies geht recht einfach von statten und ist schnell erledigt. Als Randnotiz noch die Information, dass der genutzte Schlitten in mehrere verschiedene Gehäuse von Icy Dock passt und Festplatten so problemlos ohne Schraubendreher ausgetauscht werden können.
Die Festplatte wird am Schlitten, welcher zum Großteil aus Kunststoff besteht, mittels der mitgelieferten Schrauben montiert. Nutzt man noch die beiden Schrauben, welche bereits beim Schlitten für die Stabilisierungsschiene genutzt werden kann die Festplatte mit bis zu sechs Schrauben befestigt werden. Vier Schrauben, zwei auf jeder Seite wie auf dem Bild ersichtlich, reichen aber bereits vollkommen aus.
Nachdem die Festplatte verschraubt wurde wird der gesamte Schlitten wieder in das Gehäuse geschoben. Erst wenn der Schlitten nicht mehr weiter eingeschoben werden kann wird der Hebel genutzt um den Schlitten im Gehäuse zu arretieren. Ist dies geschehen ist die Festplatte fertig montiert und Einsatzbereit.

Icy Dock MB884U-CB - Verpackung & Lieferumfang

Als passendes Zubehör zu einigen Icy Dock-Gehäusen wird der optionale Lüfter MB884U-CB angeboten. Dieser wird ebenfalls in einer leicht zu öffnenden Blisterverpackung geliefert. Neben dem Lüfter befinden sich eine Bedienungs- und Montageanleitung, sowie zwei Gummifüße im Lieferumfang.
Der 80-mm-Lüfter wird über ein rund 150 Zentimeter langes USB-Kabel mit Strom versorgt. Kompatibel ist der Lüfter, laut Icy Dock, zu allen externen Single-Bay Gehäusen mit einer maximalen Breite von 54 Millimetern. Wie auch das Festplattengehäuse ist auch der Lüfter nicht nur in schwarz erhältlich, so gibt es von diesem auch eine weiße Variante.
Um zu verhindern, dass das USB-Kabel jedes mal herausgezogen bzw. gesteckt werden muss wenn der Lüfter ein- oder ausgeschaltet werden soll, ist an der Seite ein kleiner Schalter angebracht.
Auch ist es möglich, die Höhe des rund 165 Gramm schweren Lüfters zu verändern. So kann bei Gehäusen, welche einen nicht so sicheren Stand aufweisen, der Lüfter Beispielsweise recht tief angebracht werden.
Wer ganz auf Nummer sicher gehen will kann neben dem stehenden Betrieb auch den liegenden Betrieb wählen. Um den Höhenunterschied durch die Klammern ausgleichen zu können, werden die beiden Gummifüße mit auf die Unterseite des Gehäuses geklebt.

Testablauf

Wie schon bei den Tests der 2,5-Zoll-Laufwerke setzen wir für unsere Praxistests auf einen Mix von drei verschiedenen Benchmarks. So nutzen wir die Programme HD-Tach und H2Test um die theoretischen Leistungen des Gehäuses zu ermitteln. Da in der Praxis aber selten solch ideale Voraussetzungen bei den Dateitypen vorliegen, kombinieren wir diese Tests mit dem FC-Test der Kollegen von Xbitlabs. Dieser erzeugt je nach Wunsch verschieden Große Dateien auf dem Ziellaufwerk und misst gleichzeitig die benötigte Zeit zum Schreiben der Daten.

Unser Testsystem setzt sich aus folgenden Komponenten Zusammen:

- Asus P6T
- Intel Core i7 920 übertaktet auf 3GHz bei 1,25 Volt
- Thermalright Ultra-120 eXtreme @ Nanoxia FX-1250
- 3GB takeMS take3 DDR3-1333
- Sparkle GeForce 8800GTS 320MB
- Samsung HD501LJ
- Enermax LibertyECO 620W
- T-Balancer bigNG
- Scythe Kaze Master Ace
Temperatur

Wir untersuchten, in wie weit der optionale Lüfter MB884U-C die Temperatur während des Betriebes senken konnte. Nach mehreren verschiedenen Kopiervorgängen können wir sagen, der Einsatz des MB884U-C lohnt sich, bei einigen mehr bei anderen weniger. Die Verbesserung, welche wir erreichen konnten lag bei einem Unterschied von zwei bis vier Kelvin. Dies liegt aber auch zum Großteil daran, dass unsere verbaute Samsung HD103UJ schon ohne Lüfter relativ kühl blieb. Bei schneller drehenden Laufwerken, welche entsprechend mehr Abwärme produzieren, lohnt sich der zusätzliche Lüfter gerade im Dauerbetrieb. Wem der doch gut hörbare Lüfter auf Dauer zu laut wird, kann diesen auch nur bei längeren Kopierphasen einsetzen, im Idle-Betrieb und bei geringer Belastung ist er nicht zwingend notwendig.
Testergebnisse

Das MB559US-1SMB von Icy Dock bildet den Grundstein für unsere weiteren Test von externen Laufwerken für 3,5-Zoll-Festplatten. Um jedoch in etwa abschätzen zu können, in wie weit sich die Leistung der Festplatte, im Vergleich zur internen Nutzung, verringert haben wir die reine Festplatte ebenfalls mit getestet. Als Test-HDD kommt eine HD103UJ von Samsung zum Einsatz.


HD-Tach

Der synthetische Benchmark von Simplisoftware ermittelt die maximale Transferrate sowie die durchschnittliche Leserate der getesteten Laufwerke.


Wie zu erwarten war, liegt der Burst-Speed beim Anschluss über eSATA knapp hinter den Werten der intern verbauten Festplatte. Der USB-Anschluss arbeitet mit seinen 35 MB/s am Limit und erreicht den Maximalwert.
Bei der durchschnittlichen Lesegeschwindigkeit zeigt sich ein ähnliches Bild. Die Transferraten über den eSATA-Anschluss des MB559US-1SMB liegen nur minimal hinter denen des internen Anschlusses. Begrenzt wird die Rate hierbei durch das Laufwerk selbst. Beim Anschluss über USB wird die Platte durch die USB-Spezifikationen limitiert, erreicht aber einen guten Wert mit 34,8 MB/s. Hier zeigt sich schon, dass es sich, zumindest in der Theorie, lohnt einen eSATA-Anschluss dem USB-Anschluss vorzuziehen ist.


H2test (2.000MB)

Beim H2Test-Benchmark wird eine beliebig große Datei auf dem Ziellaufwerk geschrieben. Für unseren Vergleich wählten wir hier eine Dateigröße von genau 2.000 Megabyte aus.


Von der Skalierung der Ergebnisse untereinander zeigt sich beim H2Test-Benchmark ein ähnliches Bild. Rund um den Faktor 3 sind die Schreib- und Leseraten beim Anschluss über den eSATA-Port höher als bei der Nutzung von USB.

Testergebnisse

FC-Test

Der FC-Test ist der aufwändigste Test in diesem Review. Mit hilfe von fünf verschiedenen Mustern wird dabei die Performance der Festplatte bei verschiedenen Anwendungsmustern überprüft. Hierfür werden jeweils zwei 32.000 Megabyte große Partitionen auf den Laufwerken erstellt. Die fünf genutzten Anwendungsmuster - auch Pattern genannt - sind jene, welche auch Xbitlabs selbst nutzt. Es handelt sich hierbei um folgende Konfigurationen:
PatterAnzahl DateienGröße Gesamt (MB)Größe Durchschnitt (KB)  
Install4145751.389  
Iso31.600533.333  
MP32719903.653  
Programms8.5041.380162  
Windows9.0061.060118  
Als Resultat gibt uns der FC-Test Zeiten wieder, wie lange die entsprechende Operation gedauert hat. Da sich diese Aufgrund der unterschiedlichen Pattern-Größe schwer vergleichen lassen haben wir die Ergebnisse in Transferraten umgerechnet.

Schreiben





Gut zu sehen ist, dass in der Praxis selten bis nie die theoretischen Bandbreiten erreicht werden. Lag der Unterschied bei den theoretischen Benchmarks noch rund beim Faktor 3 ist dieser nun auf den Faktor 2 geschrumpft. Der Vorteil liegt aber immer noch klar zu gunsten des eSATA-Anschluss.
Etwas verwundert hat uns bei der Auswertung der Ergebnisse, dass die Transferraten die erreicht wurden beim Anschluss der Festplatte über den eSATA-Anschluss höher lagen als bei der direkt verbauten Festplatte. Da beide male der gleiche Anschluss auf dem Mainboard genutzt wurde können wir Differenzen Aufgrund eines anderen SATA-Controllers ausschließen. Auch ließen sich die Werte mehrfach an anderen SATA-Ports reproduzieren.

Testergebnisse

FC-Test

Auch beim Copy-Test werden uns Zeiten wiedergegeben, die wir zur besseren Vergleichbarkeit in Transferraten umrechnen.

Kopieren





Beim Test der Kopierperfomance ist der Unterschied zwischen USB und eSATA wieder auf den aus den synthetischen Benchmarks bekannten Faktor 3 angestiegen. Auch hier liegen die Werte der internen Montage hinter denen des MB559US-1SMB.

Fazit

Das MB559US-1SMB von Icy Dock ist ein gutes externes Gehäuse für 3,5-Zoll-Festplatten, welches sich aber nicht ganz von der Masse abheben mag. Die Verpackung präsentiert das Gehäuse zwar gut, darunter leidet aber leider der Schutz während des Transportes. Der Lieferumfang hingegen fällt gut aus und beinhaltet alles, was man benötigt um die Festplatte per USB oder eSATA mit dem Rechner zu verbinden. Auch die Montage der Festplatte weiß zu gefallen. So muss das Laufwerk lediglich mit wenigen Schrauben an einen leicht zu entfernenden Schlitten montiert werden, welcher anschließend in das Gehäuse geschoben wird. Ein weiter Pluspunkt ist die Verarbeitung des Gehäuses. Der schwarze Klavierlack verleiht dem MB559US-1SMB zusätzlich ein edles Aussehen. Bei den Standfüßen, welche zum aufrechten Betrieb genutzt werden, hätte man jedoch eine andere Lösung finden sollen. Die Standfläche ist leider sehr gering und so besteht die Gefahr das Gehäuse, durch direkten Kontakt oder einen starken Rempler an den Tisch, um zu stoßen. Bei den Tests wusste das Gehäuse voll zu überzeugen. Der optionale Lüfter MB884U-C, welcher ab rund 12 Euro zu erwerben ist, wird nicht in jedem Fall benötigt. Wenn schnell drehende Festplatten zum Einsatz kommen oder das Gehäuse mehrere Stunden im Dauereinsatz ist kann er aber wirksam helfen die Temperatur der verbauten Festplatte zu senken. Das Icy Dock MB559US-1SMB selbst ist bereits ab rund 45 Euro zu haben.


Pro & Contra

Pro
+ guter Lieferumfang
+ gute Verarbeitung
+ Festplattenschlitten kann ggf. mit anderen Gehäusen kombiniert werden
+ gute Testergebnisse

Contra
- aufrechter Stand nicht der sicherste
- Verpackung könnte besser sein


Award

Dem Icy Dock MB559US-1SMB verleihen wir unseren DeXgo-Silber-Award.
DeXgo-Silber-Award

Danksagung

Dieser Artikel entstand mit freundlicher unterstützung von Icy Dock.

Weitere Informationen

Dieser Artikel wurde von Mephisto verfasst.
Weitere Informationen findest du in diesem » Forum Thread