» Artikel » Reviews » Enermax Modu87+ 600W

Enermax Modu87+ 600W


Einleitung

Enermax ist eine der führenden Firmen, wenn es um qualitative und sparsame Netzteile geht. Als eines der ersten Unternehmen führte es mit den Modu/Pro82+-Serien Netzteile mit einem Wirkungsgrad von mindestens 82 Prozent ein. Mit den Modu/Pro87+-Serien will das Unternehmen mit Sitz in Taiwan erneut nach legen und präsentiert acht Netzteile, welche sogar die 80Plus-GOLD-Zertifizierung erreichen. Mit dem Enermax Modu87+ 600 Watt haben wir heute eines der kleineren Netzteile der Serie im Test. Wie es sich schlägt und ob es die Erwartungen erfüllen kann, erfahrt ihr auf den folgenden Seiten.

Verpackung & Lieferumfang

Die Verpackung des Enermax Modu87+ ist recht imposant, muss der Karton ja auch einiges an Inhalt beherbergen. Als Hintergrund für die Verpackung wählte Enermax ein Schwarz, welches die goldene Schrift - die die 80Plus-Gold-Zertifizierung unterstreichen soll - besonders zur Geltung bringt. Auf der Rückseite geht Enermax noch auf die technischen Daten, die vorhandenen Anschlüsse und die genutzten Technologien genauer ein. Bis auf wenige Textpassagen ist die Rückseite aber in englischer Sprache gehalten.
Neben dem Netzteil, welches auf den folgenden Seiten genauer vorgestellt wird, befindet sich noch ein reichhaltiges Zubehör-Paket im Karton. Dazu zählen die modularen Kabel (sechs an der Zahl), eine Tasche für die modularen Kabel, wiederverwendbare Kabelbinder, Montageschrauben, ein Kaltgerätekabel, ein Halter für das Kaltgerätekabel, ein Enermax-Aufkleber sowie ein Handbuch und ein Begleitheft.
technische Daten

Grunddaten
Modellbezeichnung: EMG600AWT
Leistung: 600 Watt
Peak Power: 660 Watt
Eingangsspannung: 100 - 240 Volt
Eingangsfrequenz: 50 - 60 Hz
Abmessungen (L x B x H): 160 x 150 x 86 Millimeter

Belastbarkeit der Schienen
+3,3V: 24 Ampere
+5,0V: 24 Ampere
+12V1: 25 Ampere
+12V2: 25 Ampere
+12V3: 25 Ampere
-12V: 0,5 Ampere
+5Vsb: 3 Ampere

Leistung der Schienen
+3,3V / +5V: 120 Watt
+12V1-3: 600 Watt
-12V: 6 Watt
5Vsb: 15 Watt

Schutzschaltungen
OCP: Over Current Protection -> Überstromschutz
OVP: Over Voltage Protection -> Überspannungsschutz
OPP: Over Power Protection -> Überlastungsschutz
SCP: Short Circuit Protection -> Kurzschlussschutz
OTP: Over Temperatur Protection -> Überhitzungsschutz
AC UVP: AC Under Voltage Protection -> Unterspannungsschutz AC
DC UVP: AC Under Voltage Protection -> Unterspannungsschutz DC
SIP: Surge and Inrush Protection -> Schutz vor unvorhergesehenen Stromstößen

Äußere Ansichten

Das Enermax Modu87+ 600 Watt ist mit seiner Länge von 160 Millimetern weder sehr kompakt noch ausladend, sondern absolut in der Norm für Netzteile seiner Klasse. Der verbaute 140-mm-Lüfter stammt von der Optik her aus der Apollish-Serie, verzichtet aber auf die Beleuchtung. Auch von der Farbe (Gold) unterscheidet er sich von den beleuchteten Modellen, das wichtigste jedoch ist allen Modellen gleich: Die genutzte Technologie. Mit dem Twister-Lager versehen läuft der Lüfter äußerst ruhig und dies auch eine lange Zeit lang. Ein Test der ersten Lüfter mit Twister-Lager findet ihr hier. Die Lüfter-Nabe wird von einem Enermax-Logo in schwarz-gold bedeckt, welches zum Schutz während des Transportes mit einer Folie versehen ist.
Auf der Unterseite des Netzteiles wurde der Aufkleber mit den technischen Daten aufgebracht. Die schwarze Lackierung des Netzteil-Gehäuses ist sauber aufgebracht und spiegelt leicht. Dies passt zur Optik des Lüfters, ist aber auch leider anfällig für Staub, wie unser zweites Bild beweist.
Egal, ob das Netzteil oben im Gehäuse oder unten, mit dem Lüfter nach oben oder unten montiert werden soll, ist der Netzteilname lesbar. Beide Seiten wurden mit dem Schriftzug versehen, welcher wiederum das Gold-Thema aufgreift.
Rund zwei Drittel der Rückseite des Netzteiles sind mit einem Wabengitter versehen. So kann die Luft recht ungehindert aus dem Netzteil austreten. Neben dem Wabengitter befindet sich ein Ein-/Aus-Schalter sowie die Kaltgerätebuchse. Mit Hilfe des mitgelieferten Halters - CordGuard genannt - kann der Zug, welcher ggf. auf dem Kaltegerätekabel und somit der Buchse liegt, vermindert werden. Ein Enermax-Aufkleber komplettiert die Rückseite.
Die Vorderseite stellt neben den sieben Buchsen für die modularen Kabel auch die Öffnung für die fest installierten Kabel bereit.

Das Kabelmanagment

Nicht abnehmbar sind beim Enermax Modu87+ mit 600 Watt lediglich das 24-Pin-ATX-Stromkabel sowie das 4+4-Pin-12-Volt-Stromkabel. Während das 12-Volt-Stromkabel 60 Zentimeter lang ist, reicht es beim ATX-Stromkabel nur zu 58 Zentimetern. Dies liegt unter anderem am genutzten Sleeve und der damit einhergehenden erhöhten Steifheit der Kabel.
Für die Versorgung von Grafikkarten liegen dem Netzteil zwar nur zwei Kabel bei, diese stellen aber jeweils zwei 6+2-Pin-PCIe-Anschlüsse bereit. Beide Kabel sind jeweils rund 50 Zentimeter lang und die letzten 15 Zentimeter geteilt.
Für die Stromversorgung der Laufwerke und eventuell vorhandener Lüftersteuerungen legt Enermax der 600-Watt-Variante des Modu87+ insgesamt vier Kabel bei. Eines dieser Kabel besitzt nur SATA-Stromanschlüsse und von diesen vier Stück an der Zahl. Der erste Anschluss ist nach 45 Zentimetern angebracht, die restlichen drei folgen nach jeweils 15 weiteren Zentimetern.
Das zweite Kabel besitzt lediglich Molex-Anschlüsse, wobei vier HDD- und ein FDD-Anschluss vorhanden ist. Auch hier ist der erste Anschluss nach 45 Zentimetern angebracht, die weiteren Anschlüsse folgen wieder nach weiteren 15 Zentimetern.
Die letzten Beiden der beiliegenden Kabel kombinieren sowohl SATA-, als auch Molex-Stromanschlüsse. Hierbei ist die Aufteilung so, dass zuerst die beiden SATA- und anschließend die beiden Molex-Stecker angebracht sind. Die Abstände betragen auch hier 45 Zentimeter vom Anschluss am Netzteil und jeweils 15 Zentimeter bei den Anschlüssen untereinander.

Praxistest

Nach dem Neuaufbau unsere Testsystems ändert sich auch der Ablauf unserer Netzteiltests etwas. Neben einem neuen Mainboard und einer neuen Grafikkarte setzen wir nun auch auf ein neues Verbrauchsmessgerät und veränderten die Belastungsszenarien. Die Messungen des Verbrauchs erfolgen nun mit einem Voltcraft Energy Check 3000. Als Last-Programme kommen nun Core Damage, Prime95 sowie der MSI Kombuster zum Einsatz. Während Core Damage bei den CPU-Tests zum Einsatz kommt, nutzen wir bei der Auslastung von CPU und GPU Prime95 (mit 7 aktiven Threads) und den MSI Kombuster. Dies ist notwendig, da bei der Nutzung von Core Damage die Grafikkarte zu wenig Daten erhält und dadurch nicht voll ausgelastet wird.

Das Testsystem setzt sich aus folgenden Komponenten Zusammen:

- ASUS P6X58D-E
- Intel Core i7 920@3200MHz@1,25V
- Prolimatech Armageddon mit 1x NB-BlackSilentPRO PK-3 (@12V)
- 3x2 GB Crucial Ballistix @ 1.280MHz (7-7-7-24 2T)
- 1x Palit GTX470
- 1x Western Digital WD64001AALS-00J7B0
- 1x LG HL-DT-ST GH22NS50
- 1x NB-BlackSilentPRO PK-3 (Systemlüfter @12V)
- 1x Scythe Kaze Jyu Slim (Systemlüfter @12V)
- 1x mCubed T-Balancer BigNG + 4 digitale Sensoren


Stabilität

Angegeben werden in den Diagrammen die jeweils niedrigsten bzw. höchsten gemessenen Werte während der gesamten Testläufe. Ermittelt werden die Werte mit einem Multimeter sowohl am 24-Pin-ATX-Stromanschluss, dem 8-Pin-12-Volt-Stromanschluss und auch an einem PCIe-Stromanschluss.



Während des gesamten Testlaufes waren die ermittelten Spannungen an allen Messpunkten sehr stabil. Maximal um 0,06 Volt schwanken die Spannungen. Alle gemessenen Werte lagen hierbei innerhalb der von den ATX-Spezifikationen vorgegebenem Bereich.

Effizienz

Mit Hilfe eines Voltcraft Energy Check 3000 haben wir den Gesamtverbrauch während der verschiedenen Belastungsszenarien gemessen. Da das Voltcraft Energy Check 3000 bereits ab 1,5 Watt genaue Werte ausgibt, schauen wir uns nun auch den Verbrauch der Netzteile an, wenn der angeschlossene Rechner aus ist. Hinzu kommen noch Messungen beim Idle-Betrieb ohne jegliche Last, Messungen mit ausgelastetem Prozessor und die Leistung bei Last auf dem Prozessor und der Grafikkarte. Anzumerken ist noch, dass das Voltcraft Energy Check 3000 eine Messtoleranz von ein Prozent besitzt. Bei einer Auslastung von 200 Watt entspricht dies einem tatsächlichen Messwert zwischen 198 und 202 Watt. Mit mehrfachen Messungen haben wir versucht, die tatsächlichen Schwankungen gering zu halten. Die Auflösung der Messungen erfolgt im 0,1 Watt Schritten, alle Ergebnisse bis auf die Standby-Messungen wurden auf ein Watt gerundet.





Bei den neuen Vergleichen steht das Enermax Modu87+ dem Enermax LibertyECO und dem Scythe Stronger Plug-in gegenüber. Deutlich kann sich das Netzteil hierbei nur in Bereichen von hoher Last absetzen. Zum älteren LibertyECO mit 620 Watt stehen bei der Belastung von CPU und GPU satte 35 Watt Unterschied zu Buche.


Lautstärke

Der 140 Millimeter große Lüfter arbeitet bei schwacher Belastung des Netzteiles mit unhörbaren 330 U/min. Bei den von uns erreichten rund 50 Prozent Auslastung war das Netzteil nur aus unmittelbarer Nähe leicht zu hören. Dies bedeutet: Sind wir bis auf zehn Zentimeter an das Netzteil herangerückt, war dieses ganz leicht hörbar.

Fazit

Mit dem Enermax Modu87+ erreichte uns ein Netzteil, welches eigentlich das Prädikat "perfekt" verdient. Da dies aber dazu führen würde, dass wir bei kommenden Spitzenprodukten uns nur schwer steigern könnten, bleiben wir bei unserem "sehr gut". Aber gehen wir der Reihe nach vor. Die Verpackung ist gut und gibt dem Käufer schon erste Informationen zu dem erworbenem Produkt. Im Lieferumfang befindet sich alles, was zur Nutzung des Netzteiles benötigt wird und eigentlich sogar noch mehr. Weder bei der Verarbeitung, noch bei den zur Verfügung stehenden Anschlüssen zeigen sich Schwächen. Neben der Vielfalt an Steckern ist positiv zu erwähnen, dass ganze vier 6+2-Pin-Stromanschlüsse zur Verfügung stehen. Die guten Testergebnisse und vor allem der sehr leise Betrieb runden das bis dahin bereits sehr gute Gesamtbild ab. Das diese Leistung auch seinen Preis hat sieht man spätestens, wenn man sich für den Kauf des Enermax Modu87+ entscheidet. Bereits die Variante mit 600 Watt kostet rund 130 Euro, ist im Vergleich der 80Plus-Gold-Modelle aber dennoch nicht überteuert. Insgesamt konnte uns das Enermax Modu87+ mit 600 Watt deutlich überzeugen.


Pro & Contra

Pro
+ guter Lieferumfang
+ sehr gute Verarbeitung
+ gute Testergebnisse
+ Anschlüsse farblich und durch Form kodiert
+ Vier 6+2-PIN-PCIe-Stromanschlüsse vorhanden

Contra
- nichts


Award

Für das nahezu perfekte Gesamtpaket verleihen wir dem Enermax Modu87+ mit 600 Watt Leistung unseren DeXgo-Gold- und für den nahezu geräuschlosen Betrieb unseren DeXgo-Silence-Award.
DeXgo-Gold-Award DeXgo-Silence-Award

Danksagung

Dieser Artikel entstand mit freundlicher unterstützung von Enermax Deutschland.

Weitere Informationen

Dieser Artikel wurde von Mephisto verfasst.
Weitere Informationen findest du in diesem » Forum Thread