» Artikel » Reviews » Tagan Pipe Rock 3 700W

Tagan Pipe Rock 3 700W


Einleitung

Tagan ist eine der Firmen, welche schon lange auf dem Netzteilmarkt für Endkunden tätig ist. Mit diversen Modellen, darunter z.B. die von uns vor einiger Zeit getesteten Tagan Dual Engine Series und die Tagan PipeRock BZ Series, bietet das Unternehmen aus Taiwan für jeden interessierten Käufer etwas. Zwischen bunt leuchtenden Netzteilen, Netzteilen mit viel Leistung, Netzteilen mit guten Effizienzwerten oder auch optisch schlicht aufgebauten Netzteilen kann bei Tagan gewählt werden. In unserem heutigen Review stellen wir euch das Tagan Pipe Rock 3 mit einer Leistung von 700 Watt vor. Neben dem integrierten Kabelmanagement ist vor allem die Heatpipe-Lösung, welcher zur Kühlung des Netzteiles eingesetzt wird, interessant. Wie sich das Pipes Rock 3 gegen die Konkurrenz schlägt, erfahrt ihr auf den folgenden Seiten.

Verpackung & Lieferumfang

Der Karton, in dem das Tagan Pipe Rock 3 verschickt wird, ist relativ bunt gehalten und preist das Netzteil und des Features gut an. Dazu zählen z.B. ein Logo für die Effizienz (80 Silber), die vier unabhängigen 12-Volt-Schienen, das modulare Kabelmanagement sowie natürlich die verbaute Heatpipe zur besseren Wärmeabgabe. Die Verpackung sieht aber nicht nur gut aus, sie schützt das Netzteil und das Zubehör während des Transports auch gut.
Der Lieferumfang selbst fällt nicht sonderlich umfangreich aus. Neben dem Netzteil befinden sich noch die modularen Kabel, ein Kaltgerätekabel, vier schwarze Montageschrauben, zwei schwarze Kabelbinder und die Bedienungsanleitung im Lieferumfang. Nicht dabei ist z.B. eine Tasche für die nicht benötigten Kabel.
technische Daten

Grunddaten
Modellbezeichnung: TG700-BZIII
Leistung: 700 Watt
Peak Power: - keine Angabe -
Eingangsspannung: 100 - 240 Volt
Eingangsfrequenz: 50 - 60 Hz
Abmessungen (L x B x H): 180 x 150 x 86 Millimeter

Belastbarkeit der Schienen
+3,3V: 20 Ampere
+5,0V: 20 Ampere
+12V1/2: 20 Ampere
+12V3/4: 28 Ampere
-12V: 0,3 Ampere
+5Vsb: 3,5 Ampere

Leistung der Schienen
+3,3V / +5V: 120 Watt
+12V1-4: 660 Watt
-12V: 3,6 Watt
+5Vsb: 17,5 Watt

Schutzschaltungen
OCP: Over Current Protection -> Überstromschutz
OVP: Over Voltage Protection -> Überspannungsschutz
SCP: Short Circuit Protection -> Kurzschlussschutz

Äußere Ansichten

Das Tagan Pipe Rock 3 gehört mit seiner Länge von 18 Zentimetern nicht mehr zu den Kompakten seiner Klasse. Schuld daran ist der extra verbaute Kühlkörper, welcher mit Hilfe von zwei Heatpipes die Wärme der Spannungswandler aufnimmt und an die Rückseite des Netzteiles leitet. Belüftet wird das Netzteil von einem 135-mm-Lüfter, über die Lautstärke und Umdrehungen schweigt sich Tagan aber leider aus.
Das gesamte Gehäuse des Pipe Rock 3 ist schwarz lackiert, wobei die Farbe ordentlich aufgebracht ist und keine Lackabplatzungen erkennbar sind. Jedoch sollte man beim Einbau besser Handschuhe tragen, da Fingerabdrücke doch recht gerne auf dem Netzteil verweilen.
Während eine Seite des Netzteiles leer gelassen wurde, befindet sich auf der anderen der - nicht wirklich schöne - Aufkleber mit den technischen Daten. Auf diesem ist der Spannungsbereich sowie das auch schon auf der Verpackung zu sehende 80Plus-Silber-Zertifikat aufgebracht. Was uns bei diesem allerdings auffällt ist die Form des Logos und der Tagan-Schriftzug, welcher sich auf dem Logo befindet. Eine Suche auf der 80Plus-Homepage offenbart unsere Vermutungen. Eine richtiges 80Plus-Silber-Zertifikat besitzt das Netzteil nicht, Tagan klebt hier sein eigenes Logo auf. Mit diesem weißt Tagan auf die selbst gemessene Effizienz von über 85 Prozent hin, dies hat aber leider nichts mit der offiziellen Zertifizierung zu tun.
Die Rückseite zeigt das besondere des Netzteiles. Hierbei ist nicht das Lochgitter mit Wabenstruktur gemeint, sondern sich die dahinter befindliche Doppel-Heatpipe mit dem zusätzlichen Kühlkörper. Zwar ist das Pipe Rock 3 nicht das erste Netzteil, welches auf eine solche Technik setzt, jedoch eines der wenigen die dies verbaut hat.
Auf der Innenseite befinden sich die Anschlüsse für die modularen Kabel. Insgesamt acht Buchsen stehen hierbei zur Verfügung. Diese sind in zwei Gruppen - Peripherie und Grafikkarten - unterteilt und sowohl farblich als auch mechanisch codiert. Ein falsches Anstecken ist somit ausgeschlossen.

Die Kabel

Neben den modularen Kabeln befinden sich auch noch drei fest installierte Stränge am Netzteil. Hierzu zählt ein rund 48 Zentimeter langes und leider recht steifes 20+4-Pin-ATX-Stromkabel, ein rund 49 Zentimeter langes 4+4-Pin-ATX-12-Volt-Stromkabel sowie eine ebenfalls 49 Zentimeter langes 8-Pin-12-Volt-Stromkabel. Insgesamt könnten die Kabel allesamt etwas länger ausfallen, in großen Gehäusen wird es so teilweise recht schwer die Kabel nicht sichtbar hinter dem Mainboardschlitten zu verlegen.
Für die Stromversorgung von Grafikkarten stehen insgesamt zwei Kabel mit je einem 6-Pin- und einem 6+2-Pin-PCIe-Stromanschluss bereit. Beide Kabels sind jeweils bis zum ersten Anschluss, dem 6+2-Pin rund 50 Zentimeter lang der zweite Anschluss folgt nach 15 Zentimetern.
Insgesamt acht SATA-Laufwerke können mit der 700-Watt-Version des Pipe Rock3 mit Strom versorgt werden. Je zwei Kabel mit einer Gesamtlänge von jeweils 90 Zentimetern stellen hierbei teilen sich die acht Anschlüsse. Die Anschlüsse selbst liegen auf den Kabeln jeweils 15 Zentimeter auseinander.
Für altere Laufwerke oder generell Geräte mit Molex-Anschluss bietet das Netzteil insgesamt sechs Molex-Stromanschlüsse sowie einen FDD-Stromanschluss. Während ein Kabel eine Gesamtlänge von 75 Zentimetern besitzt und drei Molex-Stromanschlüsse bietet, ist das andere Kabel 90 Zentimeter lang und besitzt neben den drei Molex-Stromanschlüssen auch noch den FDD-Stromanschluss. Der Abstand der Anschlüsse beträgt bei beiden Kabeln jeweils 15 Zentimeter.

Praxistest

Wie bei den kürzlich getesteten Netzteilen durchläuft auch das Tagan Pipe Rock 3 mit 700 Watt Leistung unserem neuen Testaufbau. Die Messungen des Verbrauchs erfolgen mit einem Voltcraft Energy Check 3000. Als Last-Programme kommen Core Damage, Prime95 sowie der MSI Kombustor zum Einsatz. Während Core Damage bei den CPU-Tests zum Einsatz kommt, nutzen wir bei der Auslastung von CPU und GPU Prime95 (mit sieben aktiven Threads) und den MSI Kombustor. Dies ist notwendig, da bei der Nutzung von Core Damage die Grafikkarten zu wenig Daten erhalten und dadurch nicht voll ausgelastet werden.

Das Testsystem setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:
Idle - Last CPU - Last CPU + 1xGPULast CPU + 2xGPU (SLI)
Mainboard:ASUS P6X58D-EASUS P6X58D-E
Prozessor:Intel Core i7 920 @ 3200MHz @ 1,25VIntel Core i7 920 @ 3400MHz @ 1,25V
Kühler:Prolimatech Armageddon mit 1x NB-BlackSilentPRO PK-3Prolimatech Armageddon mit 1x NB-BlackSilentPRO PK-3
Speicher:3x2 GB Crucial Ballistix @ 1.280MHz @ 1,64V3x2 GB Crucial Ballistix @ 1.363MHz @ 1,64V
Grafikkarte 1:1x Palit GeForce GTX 4701x Palit GeForce GTX 470
Grafikkarte 2:1x Colorful GeForce GTX 470
Festplatte:1x Western Digital WD64001AALS-00J7B01x Western Digital WD64001AALS-00J7B0
Laufwerk:1x LG HL-DT-ST GH22NS501x LG HL-DT-ST GH22NS50
Lüfter:1x NB-BlackSilentPRO PK-3 (Systemlüfter)1x NB-BlackSilentPRO PK-3 (Systemlüfter)
1x Scythe Kaze Jyu Slim (Systemlüfter)1x Scythe Kaze Jyu Slim (Systemlüfter)
Sonstiges:1x mCubed T-Balancer BigNG + 4 digitale Sensoren1x mCubed T-Balancer BigNG + 4 digitale Sensoren
Stabilität

Angegeben werden in den Diagrammen die jeweils niedrigsten bzw. höchsten gemessenen Werte während der gesamten Testläufe. Ermittelt werden die Werte mit einem Multimeter sowohl am 24-Pin-ATX-Stromanschluss, dem 8-Pin-12-Volt-Stromanschluss und auch an einem PCIe-Stromanschluss.



Bei den gemessenen Spannungswerten konnte uns das Tagan Pipe Rock 3 voll und ganz überzeugen. So lagen die Abweichungen so minimal von den Idealwerten entfernt, dass die Toleranzen, welche von den ATX-Spezifikationen vorgegebenen werden, mehr als deutlich eingehalten werden.

Effizienz

Mit Hilfe eines Voltcraft Energy Check 3000 haben wir den Gesamtverbrauch während der verschiedenen Belastungsszenarien gemessen. Da das Voltcraft Energy Check 3000 bereits ab 1,5 Watt genaue Werte ausgibt, schauen wir uns nun auch den Verbrauch der Netzteile an, wenn der angeschlossene Rechner aus ist. Hinzu kommen noch Messungen beim Idle-Betrieb ohne jegliche Last, Messungen mit ausgelastetem Prozessor und die Leistung bei Last auf dem Prozessor und der Grafikkarte. Anzumerken ist noch, dass das Voltcraft Energy Check 3000 eine Messtoleranz von ein Prozent besitzt. Bei einer Auslastung von 200 Watt entspricht dies einem tatsächlichen Messwert zwischen 198 und 202 Watt. Mit mehrfachen Messungen haben wir versucht, die tatsächlichen Schwankungen gering zu halten. Die Auflösung der Messungen erfolgt im 0,1 Watt Schritten, alle Ergebnisse bis auf die Standby-Messungen wurden auf ein Watt gerundet.






Auch wenn das Pipe Rock 3 nicht offiziell 80Plus-Zertifiziert ist, so zeigt sich, dass das "hauseigene" Zertifikat durchaus seine Berechtigung hat. Lediglich bei geringer Last liegt das Netzteil ein gutes Stück hinter den anderen 80Plus-Silber-Kandidaten, bei den Lastszenarien jedoch liegt es mit an der Spitze des Verfolgerfeldes.


Lautstärke

Die genutzte Technologie mit der Heatpipe und den extra Kühlkörper verfehlt ihren Zweck nicht. So ist das Grundgeräusch des Netzteiles, welches durch die Drehzahl des Lüfters entsteht, sehr gering. Jedoch sorgt ein leises Lagerschleifen dafür, dass das Netzteil leicht hörbar ist. Insgesamt kann die Geräuschentwicklung aber überzeugen.

Fazit

Das Tagan Pipe Rock 3 macht nicht wirklich etwas falsch, leider aber auch nicht alles ganz richtig. Während die Verpackung den Inhalt gut schützt, finden wir das aufgebrachte "Effizienz-Zertifikat", welches stark an das 80Plus.org-Zertifikat angelehnt ist, etwas unschön. Gerade unbedarfte Käufer werden hiervon evtl. beeinflusst. Zwar ist das Zertifikat selbst nichts Verbotenes und auch spricht die gezeigte Leistung dafür, dass die beworbenen Eigenschaften stimmen, ein fader Beigeschmack bleibt jedoch bestehen. Das Netzteil selbst ist gut verarbeitet und bietet eine Menge Anschlussmöglichkeiten. Bis auf die etwas starren fest angebrachten Kabel, welche zudem auch länger hätten ausfallen können, kann die Anschlussvielfalt überzeugen. Ebenso können die Testwerte bei der Spannungsstabilität der Lautstärke und der Effizienz überzeugen. Insgesamt bietet das Pipe Rock 3 also ein gutes Gesampaket, welches einige kleine Schwächen besitzt. Für knapp unter 110 Euro ist das Tagan Pipe Rock 3 mit 700 Watt Leistung (TG700-BZIII) im Fachhandel erhältlich.


Pro & Contra

Pro
+ gute Verarbeitung
+ sehr stabile Spannungen
+ gute Effizienzwerte
+ Anschlüsse farblich und durch Form kodiert

Contra
- 20+4-Pin-ATX-Stromkabel
- Effizienz-Zertifikat könnte verwirren
- die nicht modularen Kabel könnten etwas länger sein


Award

Insgesamt verdient sich das Tagan Pipe Rock 3 unseren DeXgo-Silber-Award.
DeXgo-Silber-Award

Danksagung

Dieser Artikel entstand mit freundlicher unterstützung von MaxPoint.

Weitere Informationen

Dieser Artikel wurde von Mephisto verfasst.
Weitere Informationen findest du in diesem » Forum Thread