» Artikel » Reviews » NZXT Hale Power 90+ 650 Watt

NZXT Hale Power 90+ 650 Watt


Einleitung

Als NZXT erstmals im deutschen Raum in Erscheinung trat, bot der Hersteller diverse Gehäuse für den Einsteiger-Markt und für das Gaming-Segment an. Mit der Zeit erweiterte sich das Sortiment an Gehäusen deutlich und auch andere Gebiete, welche sich aber nah am Gehäuse-Sektor orientierten, wurden erschlossen. So kamen noch Lüftersteuerungen, Kabel, Moddingartikel und Netzteile neu dazu. Bei den Netzteilen ging NZXT gleich in die vollen und präsentierten eine Serie von hocheffizienten Netzteilen im Leistungsbereich von 550 bis 1.000 Watt. Das 650-Watt-Exemplar haben wir uns herausgegriffen und wollen anhand von diesem schauen, wie sich die Hale-Power-Serie-90+ schlägt. Mehr erfahrt ihr auf den folgenden Seiten.

Verpackung & Lieferumfang

Die Verpackung des NZXT Hale Power 90+ ist weiß und besitzt einige kleinere farbliche Akzente. Zudem ist ein kleines Sichtfenster auf der Vorderseite eingearbeitet durch welches das Netzteil zu sehen ist. Auf der Rückseite sind einige der technischen Daten aufgelistet, unter anderem finden sich dort auch die Leistungsdaten und auch die verfügbaren Anschlüsse sind dort genannt.
Im Karton ordentlich verpackt befinden sich das Netzteil, eine Tasche für die modularen Kabel, acht modulare Kabel, ein Kaltgeräte-Kabel, eine Bedienungsanleitung sowie vier Thumbscrews zur Befestigung des Netzteiles. NZXT ist hier einer der ersten Hersteller, welcher auf gewöhnliche Schrauben - zu Gunsten der Thumbscrews - verzichtet. Mit einem Satz Kabelbindern hätte der Lieferumfang perfekt abgerundet werden können, diese fehlen leider.
technische Daten

Grunddaten
Modellbezeichnung: Hale90-650-M
Leistung: 650 Watt
Peak Power: - keine Angabe -
Eingangsspannung: 115 - 240 Volt
Eingangsfrequenz: 50 - 60 Hz
Abmessungen (L x B x H): 180 x 150 x 86 Millimeter

Belastbarkeit der Schienen
+3,3V: 24 Ampere
+5,0V: 22 Ampere
+12V: 54 Ampere
-12V: 0,5 Ampere
+5Vsb: 3 Ampere

Leistung der Schienen
+3,3V / +5V: 110 Watt
+12V: 648 Watt
-12V: 6 Watt
+5Vsb: 15 Watt

Schutzschaltungen
OVP: Over Voltage Protection -> Überspannungsschutz
OCP: Over Current Protection -> Überstromschutz
UVP: Under Voltage Protection -> Unterspannungsschutz
SCP: Short Circuit Protection -> Kurzschlussschutz
PSS: Power System Protection -> Netzschutz

Äußere Ansichten

Das 180 Millimeter lange Netzteil ist bis auf das Lüftergitter und den Aufkleber mit den technischen Daten in weiß gehalten. Das Lüftergitter bietet durch seine schwarze Farbe einen guten Kontrast zum weißen Gehäuse und verhindert zudem noch, dass Fremdkörper - hier seien Finger oder Kabel genannt - in den Lüfter geraten können. Als Lüfter kommt ein 140 Millimeter großer Ventilator zum Einsatz, welcher mit maximal 1.800 U/min arbeitet und dabei maximal 18,5 dB(A) laut werden soll. Seine maximale Drehzahl erreicht er bereits bei einer Netzteillast von 40 Prozent, was in etwa 260 Watt entspricht.
Die Oberseite des Netzteiles ist weder mit einem Aufkleber versehen, noch wurde etwas in das Metall gearbeitet. Die matte Lackierung des Gehäuses ist sehr ordentlich aufgebracht. Insgesamt kann schon jetzt gesagt werden, dass die Verarbeitung des Hale Power 90+ zu gefallen weiß.
Auf einer Seite des Netzteiles befindet sich der Aufkleber mit den technischen Daten. So verfügt das Netzteil über eine 12-Volt-Schiene, welche mit bis zu 54 Ampere belastet werden kann. Der Vorteil dieser Bauweise liegt unter anderem darin, dass beim Anschluss der Grafikkarten und Laufwerke nicht darauf geachtet werden muss, einzelne Schienen nicht zu überlasten. Die andere Seite besitzt nur ein eingestanztes NZXT-Logo und ist ansonsten leer.
Rückseitig ermöglicht ein großflächiges Wabengitter einen leichten Austritt der Luft aus dem Gehäuse. Auf der Innenseite sind insgesamt acht Buchsen für den Anschluss der modularen Kabel vorhanden. So können theoretisch alle beiliegenden Kabel an das Netzteil angeschlossen werden. Da das Netzteil nur eine 12-Volt-Schiene besitzt und alle Buchsen zudem noch gleich sind spielt es keine Rolle, welches Kabel (und die damit verbundene Komponente) an welche Buchse angeschlossen wird.

Die Kabel
Fest installiert sind bei der 650-Watt-Version des NZXT Hale Power 90+ nur zwei Kabel. Dies ist zum einen das 56 Zentimeter lange 20+4-Pin-ATX-Stromkabel und zum anderen das 4+4-Pin-12-Volt-Stromkabel, welches 72 Zentimeter lang ist. Während sich das 12-Volt-Stromkabel recht leicht verlegen lässt, ist das ATX-Stromkabel durch die Anzahl der einzelnen Adern recht starr. Beide Kabel sind fast komplett gesleevt, nur die letzten Zentimeter sind nicht ummantelt.
Für den Anschluss von Grafikkarten liegen insgesamt vier Kabel bei. Hierbei handelt es sich um zwei 6+2-Pin-PCIe-Stromkabel und zwei 6-Pin-PCIe-Stromkabel. Bis zum 6-poligen Stecker sind die Kabel jeweils 55 Zentimeter lang, die beiden Zusatz-Pins sitzen an einem zehn Zentimeter langem Kabel, welches vom PCIe-Strecker abgeht. Wie auch schon beim Cooler Master Silent Pro Gold gesehen, nutzt auch NZXT Flachbandkabel, welche optisch deutlich ansprechender sind, als die normalen Kabel.

Zwei Kabel legt NZXT für die Stromversorgung von Laufwerken und Geräten mit Molex-Stromanschluss bei. Hierbei besitzt ein Kabel vier 4-Pin-Molex-Stromanschlüsse und das andere Kabel drei 4-Pin-Molex-Stromanschlüsse und einen FDD-Stromanschluss. Die Kabel sind beide bis zum ersten Anschluss 55 Zentimeter lang, die anderen Anschlüsse folgen nach jeweils 15 weiteren Zentimetern. Auch bei diesen Kabeln kommen Flachbandkabel zum Einsatz.
Die beiden Kabel, welche für SATA-Laufwerke beiliegen, sind ebenfalls 55 Zentimeter bis zum ersten Anschluss lang und jeder weitere Anschluss folgt auch hier nach 15 Zentimetern. Jeweils vier Anschlüsse befinden sich an jedem Strang und so können maximal acht SATA-Geräte ohne Adapter mit Strom versorgt werden. Ebenso wie bei den PCIe- und Molex-Kabeln werden auch bei den SATA-Anschlüssen Flachbandkabel genutzt.

Praxistest

Die Messungen des Verbrauchs erfolgen mit einem Voltcraft Energy Check 3000. Als Last-Programme kommen Core Damage, Prime95 sowie der MSI Kombustor zum Einsatz. Während Core Damage bei den CPU-Tests zum Einsatz kommt, nutzen wir bei der Auslastung von CPU und GPU Prime95 (mit sieben aktiven Threads) und den MSI Kombustor. Dies ist notwendig, da bei der Nutzung von Core Damage die Grafikkarten zu wenig Daten erhalten und dadurch nicht voll ausgelastet werden.

Das Testsystem setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:
Idle - Last CPU - Last CPU + 1xGPULast CPU + 2xGPU (SLI)
Mainboard:ASUS P6X58D-EASUS P6X58D-E
Prozessor:Intel Core i7 920 @ 3200MHz @ 1,25VIntel Core i7 920 @ 3400MHz @ 1,25V
Kühler:Prolimatech Armageddon mit 1x NB-BlackSilentPRO PK-3Prolimatech Armageddon mit 1x NB-BlackSilentPRO PK-3
Speicher:3x2 GB Crucial Ballistix @ 1.280MHz @ 1,64V3x2 GB Crucial Ballistix @ 1.363MHz @ 1,64V
Grafikkarte 1:1x Palit GeForce GTX 4701x Palit GeForce GTX 470
Grafikkarte 2:1x Colorful GeForce GTX 470
Festplatte:1x Western Digital WD64001AALS-00J7B01x Western Digital WD64001AALS-00J7B0
Laufwerk:1x LG HL-DT-ST GH22NS501x LG HL-DT-ST GH22NS50
Lüfter:1x NB-BlackSilentPRO PK-3 (Systemlüfter)1x NB-BlackSilentPRO PK-3 (Systemlüfter)
1x Scythe Kaze Jyu Slim (Systemlüfter)1x Scythe Kaze Jyu Slim (Systemlüfter)
Sonstiges:1x mCubed T-Balancer BigNG + 4 digitale Sensoren1x mCubed T-Balancer BigNG + 4 digitale Sensoren
Stabilität

Angegeben werden in den Diagrammen die jeweils niedrigsten bzw. höchsten gemessenen Werte während der gesamten Testläufe. Ermittelt werden die Werte mit einem Multimeter sowohl am 24-Pin-ATX-Stromanschluss, dem 8-Pin-12-Volt-Stromanschluss und auch an einem PCIe-Stromanschluss.



Innerhalb der Toleranzen der ATX-Spezifikationen aber dennoch leicht erhöht zeigen sich alle drei gemessenen Spannungen des NZXT Hale Power 90+ mit 650 Watt Leistung. Auch wenn die Spannungen erhöht waren, so waren sie auf diesem Level äußerst stabil und sind auch nicht bei höherer Last abgesackt.

Effizienz

Mit Hilfe eines Voltcraft Energy Check 3000 haben wir den Gesamtverbrauch während der verschiedenen Belastungsszenarien gemessen. Da das Voltcraft Energy Check 3000 bereits ab 1,5 Watt genaue Werte ausgibt, schauen wir uns nun auch den Verbrauch der Netzteile an, wenn der angeschlossene Rechner aus ist. Hinzu kommen noch Messungen beim Idle-Betrieb ohne jegliche Last, Messungen mit ausgelastetem Prozessor und die Leistung bei Last auf dem Prozessor und der Grafikkarte. Anzumerken ist noch, dass das Voltcraft Energy Check 3000 eine Messtoleranz von ein Prozent besitzt. Bei einer Auslastung von 200 Watt entspricht dies einem tatsächlichen Messwert zwischen 198 und 202 Watt. Mit mehrfachen Messungen haben wir versucht, die tatsächlichen Schwankungen gering zu halten. Die Auflösung der Messungen erfolgt im 0,1 Watt Schritten, alle Ergebnisse bis auf die Standby-Messungen wurden auf ein Watt gerundet.






Bei den Leistungstest setzt sich das Hale Power 90+ mit einer Leistung von 650 Watt in der Gruppe von Netzteilen fest, in der wir es erwartet haben: In der Spitzengruppe. Dank der hohen Effizienz, welche auch durch 80Plus.org zertifiziert wurde, geht das Netzteil in allen Leistungstests sehr sparsam zu Werke. Bis auf das be quiet! Dark Power Pro P9, welches sich im Idle-Betrieb etwas absetzen kann, liegen aber alle Gold-Netzteile, wozu auch das Cooler Master Silent Pro Gold und das Enermax Modu87+ zählen, nahezu gleich auf.


Lautstärke

Etwas abgeschreckt von der Tatsache, dass das Netzteil bereits ab 40 Prozent Last den Lüfter auf voller Geschwindigkeit drehen lässt, widmeten wir uns auch den Lautstärketests. Um so verwunderter waren wir, als das Netzteil quasi lautlos agierte. So ist es im Gehäuse verbaut quasi nicht wahrzunehmen und dies auch bei höheren Lasten.

Fazit

NZXT liefert mit dem Hale Power 90+ ein sehr gutes Netzteil, welches uns nahezu in jedem Punkt überzeugen konnte. So ist die Verpackung nicht nur mit den wichtigsten Informationen bedruckt, sie schützt das Netzteil und den reichhaltigen Lieferumfang auch ausgesprochen gut. Die Verarbeitung sowohl des Gehäuses, als auch der Kabel und der Stecker am Netzteil sind tadellos und die Handhabung ist dank der universellen Buchsen am Netzteil sehr einfach. Bei den Tests konnte uns das Hale Power 90+ mit 650 Watt sowohl bei den Effizienzwerten, als auch bei der Lautstärke überzeugen. Einzig die Spannungen waren nicht ganz perfekt, da sie zwar sehr stabil aber leicht erhöht waren. Der Preis von 120 Euro für das NZXT Hale Power 90+ ist kein Schnäppchen, Netzteile in der gleichen Leistungsklasse mit 80Plus-Gold-Zertifizierung und modularen Kabeln kosten aber auch nicht wirklich weniger. Daher sagen wir: Das NZXT Hale Power 90+ bietet jedem, der keine stark überzüchtete Hardware mit mehr als zwei Grafikkarten einsetzt, eine sehr solide Grundlage für die Spannungsversorgung.


Pro & Contra

Pro
+ gute Verarbeitung
+ stabile Spannungen
+ Anschlüsse durch Form kodiert
+ sehr leiser Betrieb
+ sehr gute Effizienzwerte

Contra
- Spannungen leicht erhöht (aber noch innerhalb der Toleranzen)


Award

Wir verleihen dem NZXT Hale Power 90+ mit 650 Watt Leistung unseren DeXgo-Gold-Award.
DeXgo-Gold-Award

Danksagung

Dieser Artikel entstand mit freundlicher unterstützung von Caseking.

Weitere Informationen

Dieser Artikel wurde von Mephisto verfasst.
Weitere Informationen findest du in diesem » Forum Thread