» Artikel » Reviews » Lian Li PC-Q25

Lian Li PC-Q25


Einleitung

Immer leistungsstärker werden aktuelle Systeme im Vollformat. Aber auch im ITX-Sektor sind dank der neuen IGP-Lösungen leistungsstarke Spielerechner kein Problem mehr. Gerade wenn wenig Platz zur Verfügung steht und im Gehäuse wenig Platz benötigt wird, bieten sich diese kleinen Gehäuse an. Lian Li betätigt sich schon sehr lange auf diesem Markt und kann auf einen entsprechend großen Erfahrungsschatz zurückgreifen, was die Entwicklung der kompakten Gehäuse angeht. Mit dem PC-Q25 wurde nun ein neues Gehäuse vorgestellt, welches durch seine kompakten Abmessungen und das schlichte Design auch für den Einsatz im Wohnzimmer eignet. Aber auch im Inneren bietet das Gehäuse so einiges, so können bis zu sieben 3,5-Zoll-Festplatten im Gehäuse verbaut werden. Was sonst noch so in dem Zwerg steckt, erfahrt ihr auf den folgenden Seiten.

Verpackung & Lieferumfang

Das Lian Li PC-Q25 wird in einem einfachen bedruckten Karton ausgeliefert. Neben einigen Informationen findet sich auch eine Zeichnung des Gehäuses auf dem Karton. Im Innenraum wird das Gehäuse durch eine Folie und Schaumstoffpolster geschützt. Dass dies gut funktioniert, davon konnten wir uns selbst überzeugen, denn das Gehäuse überstand genau so - ohne weitere Umverpackung - die lange Reise von Taiwan zu uns vollkommen unbeschädigt.
Zum Lieferumfang, welcher bis auf die Beiblätter im Gehäuse untergebracht ist, gehören diverse Montageschrauben für die Festplatten und das Mainboard, Entkopplungselemente für die Festplatten, zwei Kabelbinder und ein Gehäuse-Speaker. Die beiden Beiblätter sind zum einen eine Montageanleitung, welche in deutscher Sprache verfügbar ist und zudem viele gute Bilder besitzt. Zum anderen legt Lian Li auch noch ein Blatt mit diversen käuflich erwerbbaren Extras bei.
Spezifikationen
Größe (Höhe x Breite x Tiefe):280 x 199 x 366 Millimeter
Gewicht:ca. 3,1 Kilogramm
Formfaktor:Mini-ITX, Mini-DTX
Laufwerksschächte extern:- keine -
Laufwerksschächte intern:5x 3,5 Zoll (im Hotswap Käfig)
2 x 3,5 Zoll
3x 2,5 Zoll (optional statt 2x 3,5 Zoll)
Erweiterungsslots:2
Front I/O-Panel:- keine -
Lüfter im Lieferumfang:Deckel: 1x 120 Millimeter
Front: 1x 140 Millimeter
Lüfter Optional:- keine -
Preis:110 Euro (Stand September 2011)

Außenansichten

Das 3,1 Kilogramm schwere PC-Q25 ist komplett aus schwarzem Aluminium gefertigt. Das gesamte Design ist sehr schlicht gehalten und so befindet sich in der Front lediglich der Ein-/Aus-Schalter sowie ein kleines Lian Li-Logo. Öffnungen für Laufwerke oder auch Front-Anschlüsse für USB- oder Audio-Geräte sucht man vergebens.
Das schlichte Design mit dem gebürsteten, schwarz eloxiertem Aluminium setzt sich auch auf dem Deckel fort. Einzig der Luftauslass, welcher sich rechts hinten befindet, durchbricht das schlichte Design. Unter dem Luftauslass befindet sich ein intern befestigter 120-mm-Lüfter. Löcher für die Befestigung des Lüfters sucht man hingegen vergebens.
Ein Blick auf die Rückseite des Gehäuses zeigt, dass das Netzteil direkt neben dem Mainboard im Mini-ITX- oder Mini-DTX-Format montiert wird. Dadurch kann das Gehäuse sehr flach gehalten werden. Lediglich 28 Zentimeter ist das Gehäuse hoch. Da das Netzteil aber selbst etwas Platz benötigt wächst die Breite des Gehäuses auf knapp 20 Zentimeter. Tief ist das PC-Q25 fast 37 Zentimeter.
Im Boden des PC-Q25 befindet sich ein großer, leicht zu reinigender Staubfilter. Sobald das Gehäuse auf die Seite gelegt wird, kann dieser mit einem Handgriff entfernt und anschließend mit Wasser gesäubert werden. Für einen sicheren Stand sorgen vier Füße im HiFi-Design, welche jedoch wenig zur Entkopplung des Gehäuses beitragen.
Viele werden sich Fragen, wie die Seitenteile vom Gehäuse entfernt werden können, da nirgends Schrauben zu sehen sind. Dies liegt schlicht und ergreifend daran, dass die Seitenteile "nur" gesteckt sind. An insgesamt acht Punkten wird das Seitenteil am Gehäuse sicher gehalten, durch leichtes Ziehen am entsprechenden Seitenteil kann dieses bequem entfernt werden.

Innenansichten
Beim Anblick des Innenraumes fällt auf, dass Lian Li beim PC-Q25 einen anderen Weg einschlägt, als dies bei nahezu allen anderen Mini-ITX-Gehäusen der Fall ist. Viel Platz für Laufwerke und auch viel Platz für eine Grafikkarte gehören zu den eher seltenen Eigenschaften der kleinen Gehäuse, beides zusammen ist so gut wie nie anzutreffen. Auch die Position des Netzteiles, welches auf Höhe des Mainboards montiert wird, findet man nicht all zu oft. Der Vorteil dieses Montageplatzes liegt eindeutig darin, dass die Höhe des Gehäuses dadurch deutlich verringert werden kann.
Um gerade bei den Festplatten dennoch genügend Ordnung zu ermöglichen spendiert Lian Li dem PC-Q25 einen Hot-Swap-Käfig, welcher fünf Festplatten im 3,5-Zoll-Format aufnehmen kann. Auf einen Montageplatz für zumindest ein 5,25-Zoll-Laufwerk wurde hingegen komplett verzichtet. In Kombination mit den nicht vorhandenen Front-USB-Anschlüssen können Daten nur über die rückseitigen Anschlüsse am Mainboard (USB/Firewire/LAN/eSATA...) auf den Rechner gelangen.
Vor dem Hot-Swap-Käfig und auch im Deckel des Gehäuses ist bereits ein Lüfter vorinstalliert. Während sich in der Front ein 140-mm-Lüfter befindet, wurde im Deckel ein 120-mm-Lüfter verbaut. Beide Lüfter verfügen über einen Staubfilter, der direkt am Lüfter befestigt ist. Durch ein einfaches Drehen des Filters kann dieser vom Lüfter entfernt und anschließend gereinigt werden. Die Lüfter selbst sind im übrigen nicht verschraubt sondern mittels Schrauben und Gummientkopplern gesteckt.
Die beiden Lüfter verfügen jeweils über einen 3-Pin-Lüfteranschluss, Lian Li legt aber beiden Lüftern noch einen 4-Pin-Molex-Adapter, für den direkten Anschluss am Mainboard, bei. Der 120-mm-Lfter im Deckel saugt die warme Luft aus dem Gehäuse. Beim Betrieb mit zwölf Volt arbeitet der Lüfter mit rund 1.400 U/min und ist dabei deutlich hörbar. Der hohe Luftdurchsatz ist hierbei jedoch der entscheidende Faktor, welcher zur Lautstärke führt. Im 7-Volt-Betrieb dreht der Lüfter noch mit rund 875 U/min und ist dann kaum noch hörbar. Jedoch ist ein leichtes Lagerrasseln wahrnehmbar. Im 5-Volt-Betrieb beträgt die Drehzahl noch rund 650 U/min, bis auf das weiterhin ganz leise vorhandene Lagerraseln ist der Lüfter nicht mehr hörbar. Der 140-mm-Lüfter in der Front, welcher frische Luft durch die Seitenteile in das Gehäuse befördert, arbeitet im 12-Volt-Betrieb mit rund 950 U/min und ist dabei deutlich hörbar. Im 7-Volt-Betrieb dreht der Lüfter noch mit 650 U/min und ist dabei kaum noch hörbar. Leichte Nebengeräusche treten auf, wenn der Lüfter mit fünf Volt betrieben wird, diese zeigen sich ebenfalls in Form von einem leisen Lagerrasseln. Die Drehzahl beträgt dann 475 U/min.
Im unteren Bereich befinden sich die beiden Kabel für den Power-Taster und die Beleuchtung eben jenes. Des weiteren ist dort auch noch ein Montageblech angebracht, auf dem entweder drei 2,5-Zoll-Laufwerke oder zwei 3,5-Zoll-Laufwerke angebracht werden können. Insgesamt können somit bis zu acht Festplatten im PC-Q25 untergebracht werden, für ein Gehäuse im Mini-ITX-Format ist dies beachtlich.

Einbau der Hardware

Widmen wir uns nun dem Einbau der Hardware. Ob mit dem Mainboard oder mit den Laufwerken angefangen wird ist Geschmackssache und für den Einbaukomfort irrelevant. Die Laufwerke werden auf zwei verschiedene Art und Weisen verbaut. Während bei den 3,5-Zoll-Laufwerken im Hot-Swap-Käfig Laufwerksschienen aus Kunststoff zum Einsatz kommen, werden die Laufwerke auf der unteren Schiene per weichem Gummi-Entkoppler verbaut.
Für den Verbaut der Laufwerke im Käfig muss nur eine seitliche Schiene, welche die Laufwerke sichert, gelockert werden. Anschließend können die Laufwerke in den Hot-Swap-Käfig eingeschoben werden.
Die Laufwerke im unteren Bereich werden lediglich eingeschoben und sitzen fest auf dem Blech. Bei 2,5-Zoll-Laufwerken können die Anschlüsse auch zur Rückseite zeigen, leichter anzuschließen gehen die Laufwerke jedoch wenn die Anschlüsse zur Vorderseite zeigen, da der Platz im hinteren Bereich recht begrenzt ist - gewinkelte Anschlüsse sind hierbei Pflicht.
Bei der Montage des Mainboards ist nichts zu beachten, durch den fehlenden Ausschnitt im Mainboardschlitten muss der eingesetzte Kühler jedoch schon vor der Montage verbaut werden. Der Platz, welcher für Grafikkarten bereitgestellt wird, beträgt satte 320 Millimeter. Wenn die verbaute Grafikarte mehr als einen Slot für die Kühlung benötigt, können im unteren Bereich nur noch 2,5-Zoll-Laufwerke mit einer Bauhöhe von 9,5 Millimeter verbaut werden. Bei unserer Konstellation waren dann zwischen Grafikkarte und Laufwerk noch rund zwei Millimeter Platz vorhanden, Hitzeprobleme sind hier dann wohl bei beiden Geräten (Grafikkarte und Laufwerk) vorprogrammiert. Wer eine High-End-Karte verbauen will sollte also auf die Montage von Festplatten im unteren Bereich verzichten und das entsprechende Halteblech gleich komplett entfernen.
Im PC-Q25 finden normale ATX-Netzteile ihren Platz, jedoch darf die maximale Länge nicht 170 Millimeter überschreiten, der Kabelbaum muss hier mit eingeplant werden. Gerade Netzteile mit Kabelmanagement, welche in der Regel einen Tick tiefer sind, können dadurch mehrheitlich nicht verbaut werden. Zwischen dem Netzteil und dem Mainboard sind ziemlich genau 85 Millimeter Platz vorhanden, diese sind direkt ab dem PCB des Mainboards gemessen. Ein flacher Kühler ist also Pflicht. Wer das Netzteil dann verbaut bekommen hat wird neben der maximalen Einbautiefe mit dem zweiten Problem konfrontiert, dass die Kabel, die nicht benötigt werden, verstaut werden müssen. Es sollten sich also rechtzeitig Gedanken gemacht werden, welche Komponenten wie in das Gehäuse verbaut werden sollen.
Trotz des üppig gefüllten Innenraumes lassen sich beide Seitenteile leicht schließen und halten auch sicher am Gehäuse. Von Außen ist nur von der Rückseite her zu erahnen, was in dem kleinen Gehäuse steckt. Im Betrieb leuchtet der Power-Taster in einem kräftigen Blau und zeigt so an, dass das Gerät eingeschaltet ist. Eine Anzeige für die Festplattenaktivität gibt es nicht.

Fazit

Ein abschließendes Fazit für das Lian Li PC-Q25 zu schreiben will uns nicht so leicht gelingen. So bietet das Gehäuse eine gewohnt hohe Verarbeitungsqualität und ist auch vom Design her alles andere als hässlich. Die Kompromisse, die Lian Li aber gerade wegen dem Design einging, mögen uns nicht so recht gefallen. So wurde zu Gunsten des geschlossenen Korpus sowohl auf den Montageplatz für ein optisches Laufwerk, als auch auf ein Front-Panel verzichtet. Wer Daten auf das System bekommen will muss so entweder umständlich die rückseitigen Anschlüsse nutzen oder auch per LAN die Daten aufspielen - und Daten kann das Lian Li PC-Q25 viele aufnehmen, sofern man die acht vorhandenen Festplattenplätze auch voll ausnutzt. Die beiliegenden Lüfter sorgen dafür, dass der Innenraum sich nicht zu stark erwärmt und arbeiten dabei sogar relativ frei von Nebengeräuschen. Bleiben wir aber beim Platzangebot. Neben den vielen Festplatten können auch sehr lange Grafikkarten im Gehäuse verbaut werden, welche dank des unteren Lufteinlasses sogar mit frischer Luft versorgt werden. Deutlich weniger Platz bietet sich aber dem Netzteil, welches insgesamt nur 170 Millimeter lang sein darf. Das Platzangebot für den CPU-Kühler ist ebenfalls arg begrenzt, so stehen nicht ein mal neun Zentimeter an Platz zur Verfügung. Durch den geringen Platz der vorhanden ist, ist gerade das Kabelmanagement bei ausgiebiger Bestückung des Gehäuses sehr zeitaufwendig bis hin zu unmöglich. Aber da das Gehäuse kein Seitenfenster besitzt, ist dies auch nicht so tragisch. Insgesamt kann man sagen, ist das PC-Q25 kein Gehäuse für den Alltagsgebrauch daheim, dafür fehlen einfach die beiden folgenden, essentiellen Dinge: Front-USB und optisches Laufwerk. Als Rechner für eine LAN-Party oder als Datenserver daheim hingegen kann das PC-Q25 durchaus überzeugen, bietet es für diese beiden Segmente genau an den richtigen Stellen den entsprechenden Platz im Gehäuse. Der Preis liegt Lian Li typisch auf einem etwas höherem Niveau und so schlägt das PC-Q25 mit rund 110 Euro zu Buche. Dafür stimmt jedoch die Qualität und so können wir nicht sagen, dass das Gehäuse überteuert wäre.


Pro & Contra

Pro
+ gute Verarbeitung
+ stabiler Aufbau des Gehäuses
+ viele Staubschutzfilter die zudem noch leicht zu reinigen sind
+ bietet Platz für lange Grafikkarten (320 Millimeter)
+ bietet Platz für bis zu acht Festplatten

Contra
- kein externer Laufwerksschacht vorhanden
- kein I/O-Panel vorhanden
- Kabelmanagement bei vielen Komponenten schwierig


Award

Das Lian Li PC-Q25 bekommt von uns, auf Grund der gezeigten Leistungen, den DeXgo-Silber-Award verliehen.
DeXgo-Silber-Award

Danksagung

Dieser Artikel entstand mit freundlicher unterstützung von Lian Li.

Weitere Informationen

Dieser Artikel wurde von Mephisto verfasst.
Weitere Informationen findest du in diesem » Forum Thread