» Artikel » Reviews » Thermaltake Toughpower Grand 650 Watt

Thermaltake Toughpower Grand 650 Watt


Einleitung

Thermaltake bietet mittlerweile nahezu alles, was zum Betrieb eines Rechners benötigt wird, lassen wir die reine Hardware wie Mainboards, Grafikkarten, Prozessoren etc. mal außen vor. Während die Optik der Gehäuse nach wie vor eine Geschmackssache ist, so hat sich die Qualität deutlich gesteigert. Dass dies auch bei anderen Produktgruppen der Fall ist zeigten schon diverse Tests, auch bei unseren Kollegen. Aber gerade bei den Netzteilen bietet Thermaltake zudem einige echte Highlights an, so man den Werbeversprechen glauben schenkt. Die Toughpower-Grand-Serie bietet eine hohe Effizienz, einen leisen Betrieb und zudem noch unzählige Anschlüsse, in fünf Leistungsstufen von 650 bis 1.200 Watt sind die Netzteile erhältlich. Das kleinste Modell, die 650-Watt-Variante, wurde uns von Thermalright zur Verfügung gestellt. Ob es die vollmundigen Versprechen halten kann, klären wir in diesem Review.

Verpackung & Lieferumfang

Bei der Verpackung vertraut Thermaltake auf einen großen schwarzen Karton, in dessen Inneren das Netzteil und dessen Zubehör sehr gut verstaut ist. In Schaumstoffpolster eingepackt sind Beschädigungen des Netzteiles nahezu ausgeschlossen. Auf der Verpackung ist nicht nur groß und deutlich die Leistungsangabe untergebracht, sondern auch einige Bilder des Netzteiles, die Anzahl der zur Verfügung stehenden Anschlüsse und andere technische Daten.
Der Lieferumfang des Thermaltake Toughpower Grand 650 Watt fällt sehr umfangreich aus. Neben dem Netzteil selbst, welches in einem Stoffbeutel verstaut ist, liegen auch noch die modularen Kabel in einer separaten Tasche, ein weiterer Stoffbeutel, vier wiederverwendbare Kabelbinder, diverse Schrauben, eine Montageanleitung, eine Garantiekarte, zwei Gummistreifen, vier Kabelsammler und ein Kaltgerätekabel bei.
technische Daten

Grunddaten
Modellbezeichnung: TPG-650M
Leistung: 650 Watt
Peak Power: 750 Watt
Eingangsspannung: 100 - 240 Volt
Eingangsfrequenz: 47 - 63 Hz
Abmessungen (L x B x H): 180 x 150 x 86 Millimeter

Belastbarkeit der Schienen
+3,3V: 25 Ampere
+5,0V: 25 Ampere
+12V: 52 Ampere
-12V: 0,8 Ampere
+5Vsb: 3 Ampere

Leistung der Schienen
+3,3V / +5V: 130 Watt
+12V: 624 Watt
-12V: 9,6 Watt
+5Vsb: 15 Watt

Schutzschaltungen
OVP: Over Voltage Protection -> Überspannungsschutz
UVP: Under Voltage Protection -> Unterspannungsschutz
OPP: Over Power Protection -> Überlastungsschutz
OCP: Over Current Protection -> Überstromschutz
OTP: Over Temperatur Protection -> Überhitzungsschutz
SCP: Short Circuit Protection -> Kurzschlussschutz

Außenansichten

Der erste Eindruck, den Thermaltake mit der Verpackung erzeugt, bestätigt sich auch direkt beim Netzteil. Die Toughpower-Grand-Serie ist nicht alltäglich. Hierbei meinen wir weniger die komplett schwarze Lackierung, als vielmehr die Form. So ist das Gehäuse an den Seiten abgerundet und wirkt dadurch nicht so massiv, wie vergleichbare und auch gleich große Netzteile. Als Lüfter kommt ein 140-mm-Exemplar zum Einsatz, welches sich hinter dem Lochgitter mit Wabenstruktur verbirgt. Angaben zur Lautstärke und Drehzahl macht Thermaltake allerdings nicht, verweist aber auf die Nachlaufsteuerung, die nach dem Herunterfahren des Rechners noch weiter warme Luft aus dem Gehäuse befördert.
Das Toughpower Grand 650 Watt ist mit einer Länge von 180 Millimetern nicht gerade klein, wie schon erwähnt sorgen die abgerundeten Ecken jedoch dafür, dass das Netzteil nicht so wuchtig wirkt. Auf der Unterseite des Netzteiles befindet sich das Schild mit den technischen Daten, dieses ist mit einer Schutzfolie versehen und soll so vor Kratzern geschützt werden. Die Verarbeitung, speziell auch die Lackierung, lassen keinerlei Spielraum für Kritik. Das gesamte Netzteil wirkt sehr hochwertig. Im Inneren arbeitet Thermaltake mit einem Single-Rail-Konzept, so werden alle Komponenten über eine einzige 12-Volt-Schiene versorgt. Für die hohe Effizienz sorgt unter anderem auch der genutzte DC-to-DC Technik, welche die 5-V- und die 3,3-V-Schienen aus der 12-Volt-Schiene generiert.
Um die Seiten optisch "aufzubrechen" wurde um nahezu das komplette Netzteil ein roter Zierstreifen gezogen. Neben dem Garantie-Aufkleber ist dies auch der einzige Blickfang an den beiden Seiten. Im Vergleich zu anderen Netzteilen befinden sich auf beiden Seiten beim Toughpower Grand 650 Watt jeweils zwei Lüftungsschlitze, durch die das Netzteil noch mehr Luft einsaugen kann, möglich wird dies durch den rahmenlosen Lüfter.
Auf der Rückseite zeigt sich erneut ein Lochgitter mit Waben-Struktur. Neben der Kaltgeräte-Buchse befindet sich auch noch ein Ein-/Aus-Schalter sowie eine kleine silberne Blende dort. Hinter der Blende befindet sich eine LED, die im Betrieb den Thermaltake-Schriftzug zum leuchten bringt. Auch der Ein-/Aus-Schalter ist beleuchtet. Auf der Innenseite wird durch eine Öffnung der Kabelstrang, welcher fest am Netzteil befestigt ist, aus eben jenem herausgeführt. Neben der Kabeldurchführung befinden sich die Buchsen für die modularen Kabel, von denen jeweils vier für die PCIe-Stromanschlüsse und vier für die Peripherie zur Verfügung stehen.

Die Kabel

Fest installiert sind beim Toughpower Grand 650 Watt ein 24-Pin-ATX-Stromkabel mit einer Länge von 53 Zentimetern und sowohl ein 8-, als auch ein 4+4-Pin-12-Volt-Stromkabel. Diese beiden sind rund 54 Zentimeter lang. Alle Kabel wurden mit einem Sleeve versehen, welcher die einzelnen Kabelstränge zu Bündeln zusammenfasst. Durch den Sleeve sind die einzelnen Adern aber noch sichtbar. Das ATX-Stromkabel ist, wegen der vielen Adern, zudem recht steif.
Für die Stromversorgung von Grafikkarten liegen insgesamt vier Kabel bei. So stehen dem Anwender - ohne Adapter - zwei 8-Pin und zwei 6+2-Pin-PCIe-Stromanschlüsse bereit. Alle vier Kabel sind exakt 50 Zentimeter lang. Mit Hilfe der beiliegenden Adapterkabel können die 8-Pin-Anschlusskabel jedoch zu 6-Pin-PCIe-Stromanschlüsse "umgebaut" werden. Wer nur einen einzelnen 4-Pin-Anschluss benötigt, für den legt Thermaltake zudem noch ein 4-Pin-auf-4-Pin-Adapter bei. Alle Adapterkabel sind 15 Zentimeter lang.
Acht IDE-Geräte bzw. Geräte mit einem 4-Pin-Molex-Anschluss kann die 650-Watt-Variante des Toughpower Grand mit Strom versorgen. Zudem besitzt das Netzteil auch noch einen FDD-Stromanschluss. Die Anschlüsse teilen sich auf zwei Kabel auf, welche bis zum ersten Anschluss 50 Zentimeter lang sind, die nächsten Anschlüsse folgen nach jeweils 15 Zentimeter.
Ebenfalls acht SATA-Stromanschlüsse besitzt das Toughpower Grand mit 650 Watt. Auch diese teilen sich auf zwei Anschlusskabel auf, welche jeweils rund 95 Zentimeter lang sind. Die Anschlüsse liegen jeweils 15 Zentimeter auseinander.

Praxistest

Die Messungen des Verbrauchs erfolgen mit einem Voltcraft Energy Check 3000. Als Last-Programme kommen Core Damage, Prime95 sowie der MSI Kombustor zum Einsatz. Während Core Damage bei den CPU-Tests zum Einsatz kommt, nutzen wir bei der Auslastung von CPU und GPU Prime95 (mit sieben aktiven Threads) und den MSI Kombustor. Dies ist notwendig, da bei der Nutzung von Core Damage die Grafikkarten zu wenig Daten erhalten und dadurch nicht voll ausgelastet werden.

Das Testsystem setzt sich aus folgenden Komponenten zusammen:
- ASUS P6X58D-E
- Intel Core i7 920 @ 3800MHz @ 1,3V
- Prolimatech Armageddon mit 1x NB-BlackSilentPRO PK-3 @ 60%
- 3x2 GB Crucial Ballistix @ 1.143MHz @ 1,64V (7-7-7-24 2T)
- Palit GeForce GTX 470
- Colorful GeForce GTX 470 (SLI-Test)
- Western Digital WD64001AALS-00J7B0
- LG HL-DT-ST GH22NS50
- NB-BlackSilentPRO PK-3 @ 60% (Systemlüfter-Grafikkarte)
- mCubed T-Balancer BigNG
- Aquacomputer aquaero 4.0


Stabilität

Angegeben werden in den Diagrammen die jeweils niedrigsten bzw. höchsten gemessenen Werte während der gesamten Testläufe. Ermittelt werden die Werte mit einem Multimeter sowohl am 24-Pin-ATX-Stromanschluss, dem 8-Pin-12-Volt-Stromanschluss und auch an einem PCIe-Stromanschluss.



Das Thermaltake Toughpower Grand 650 Watt zeigt uns nahezu perfekte Spannungswerte. Die maximale Abweichung liegt bei 0,07 Volt, was bei der 5-Volt-Schiene der Fall ist. Die Schwankungen der einzelnen Schienen beträgt jeweils nur 0,03 Volt. So liegen alle Werte mehr als deutlich innerhalb der Toleranzen der ATX-Spezifikationen.

Effizienz

Mit Hilfe eines Voltcraft Energy Check 3000 haben wir den Gesamtverbrauch während der verschiedenen Belastungsszenarien gemessen. Da das Voltcraft Energy Check 3000 bereits ab 1,5 Watt genaue Werte ausgibt, schauen wir uns nun auch den Verbrauch der Netzteile an, wenn der angeschlossene Rechner aus ist. Hinzu kommen noch Messungen beim Idle-Betrieb ohne jegliche Last, Messungen mit ausgelastetem Prozessor und die Leistung bei Last auf dem Prozessor und der Grafikkarte. Anzumerken ist noch, dass das Voltcraft Energy Check 3000 eine Messtoleranz von ein Prozent besitzt. Bei einer Auslastung von 200 Watt entspricht dies einem tatsächlichen Messwert zwischen 198 und 202 Watt. Mit mehrfachen Messungen haben wir versucht, die tatsächlichen Schwankungen gering zu halten. Die Auflösung der Messungen erfolgt im 0,1 Watt Schritten, alle Ergebnisse bis auf die Standby-Messungen wurden auf ein Watt gerundet.






Neben der Spannungsstabilität zeigt das Thermaltake Toughpower Grand 650 Watt auch im Effizienz-Test seine Stärken. Im direkten Vergleich mit dem - ebenfalls mit 80-Plus-Gold zertifizierten - NZXT Hale Power 90+, welches ebenfalls eine Leistung von 650 Watt besitzt, schneidet es aber knapp schlechter ab. Der Unterschied zu den 80-Plus-Bronze-Netzteilen fällt schon beim Vergleich mit einer Grafikkarte deutlich aus, 16 Watt liegt hier das Toughpower Grand 650 Watt vor den Bronze-Kandidaten. Das lediglich mit 80-Plus-Standard zertifizierte Enermax LibertyECO liegt dort sogar schon 32 Watt zurück.


Lautstärke

Das Thermaltake Toughpower Grand 650 Watt ist im Idle-Betrieb und bei geringer Last nicht wahrzunehmen. Erst bei längerer Nutzung im Last-Betrieb fängt der Lüfter an aufzudrehen, er bleibt dabei aber auch nur leicht hörbar. Das erzeugte Luftrauschen des Luftstromes ist noch das, was am deutlichsten vom Netzteil wahrgenommen wird.

Fazit

Dass Netzteile nicht nur funktional sondern auch schön sein können, wollte Thermaltake mit der Toughpower-Grand-Serie beweisen und dies ist aus unserer Sicht auch gelungen. Das uns zur Verfügung gestellte Netzteil kann aber nicht nur durch sein Aussehen punkten, schon die Verpackung und der Lieferumfang sind sehr gut und umfangreich. Auch die Verarbeitung ist sehr gut, einzig die hohen Platzanforderungen, das 650-Watt-Netzteil ist 180 Millimeter lang, bieten einen kleinen Anlass zur Kritik. Bei unseren Leistungstests kann das Netzteil vor allem durch die sehr stabilen Spannungen punkten, welche zudem noch nahezu an den Idealwerten liegen. Bei den Effizienztests muss es sich knapp dem Netzteil von NZXT geschlagen geben, kann aber dennoch auch an dieser Stelle punkten. Gekrönt wird diese Leistung des Toughpower Grand 650 Watt mit dem leisen Betrieb, so ist es lediglich bei längeren Phasen von hoher Auslastung leicht hörbar, im Idle-Betrieb oder bei geringer Last ist es nahezu unhörbar. Mit seinem Preis von rund 116 Euro liegt das Thermaltake Toughpower Grand 650 Watt relativ mittig im Preisvergleich er Netzteile von 600 bis 700 Watt Leistung und 80-Plus-Gold-Zertifikat.


Pro & Contra

Pro
+ umfangreicher Lieferumfang
+ sehr stabile Spannungen
+ gute Effizienzwerte
+ gute Verarbeitung

Contra
- recht lang (180 Millimeter)


Award

Für die gezeigten Leistungen hat sich das Thermaltake Toughpower Grand 650 Watt unseren DeXgo-Gold-Award verdient.
DeXgo-Gold-Award

Danksagung

Dieser Artikel entstand mit freundlicher unterstützung von Thermaltake.

Weitere Informationen

Dieser Artikel wurde von Mephisto verfasst.
Weitere Informationen findest du in diesem » Forum Thread