» Artikel » Reviews » Silicon Power Diamond D05 750 GB

Silicon Power Diamond D05 750 GB


Einleitung

Ein mobiler Datenspeicher soll hauptsächlich zwei Kriterien erfüllen. Zum einen soll er möglichst viel Speicherplatz bieten und zum anderen dürfen die Übertragungsraten nicht zu niedrig sein. Doch Speicherlösungen, die diese Anforderungen erfüllen, gibt es mittlerweile sehr viele auf dem Markt. Um sich dann von der Masse abheben oder neue Kunden gewinnen zu können muss man auf die Optik setzen. Während einige Unternehmen meist ausgefallene Designs nutzen um auf sich aufmerksam zu machen, setzt Silicon Power bei der Diamond D05 auf ein sehr schlichtes aber edles Design. Schwarz und Titan sind die beiden Farben die zum Einsatz kommen, aber auch technisch bietet das Gehäuse einiges. Neben einer Kapazität von 750 Gigabyte verfügt das Gehäuse auch über einen USB3.0-Anschluss. Ob das Gehäuse auch in der Praxis punkten kann, klären wir auf den folgenden Seiten.

Verpackung & Lieferumfang

Die Silicon Power Diamond D05 wird in einer Kartonverpackung mit Sichtfenster ausgeliefert. So kann das Gehäuse schon vor dem Kauf genauestens betrachtet werden, ohne das der Transportschutz zu sehr leidet. Auf der Vorderseite befinden sich einige technische Angaben, unter anderem der genutzte Anschluss (USB3.0) und die Kapazität (750 GB). Auf der Rückseite geht Silicon Power dann etwas ins Detail und liefert auch Informationen zu den verfügbaren Versionen (Kapazitäten von 500 bis 1.000 GB) und auch zu den System-Voraussetzungen. Dort sind alle gängigen Betriebssysteme (Windows, MacOS und Linux) aufgelistet.
Der Lieferumfang des Diamond D05 fällt überschaubar aus und umfasst neben dem Gehäuse mit vormontierter Festplatte nur noch das USB3.0-Anschlusskabel und eine knappe Bedienungsanleitung. Eine Hülle für die Festplatte wird nicht mit geliefert.
technische Daten (Hersteller Angaben)
Größe (B x H x T):76 x 14 x 125 Millimeter
Gewicht:205 Gramm (1-TB-Variante)
Material des Gehäuses:Kunststoff / Metall
Schnittstelle intern:SATA
Schnittstelle extern:USB3.0
Festplattenkapazität:500 / 640 / 750 / 1000 Gigabyte
Lese- und Schreibperformance:- keine Angabe -

Ansichten

Während Silicon Power beim Stream S20 ein eher ungewöhnliches Design nutze, setzt man beim Diamond D05 auf eine schlichte Optik. Die Oberseite wird dabei von einer gebürsteten Aluminium-Platte dominiert, auf der sich das Silicon-Power-Schriftzug befindet. Das Gehäuse ist, unabhängig von der Kapazität der verbauten Festplatte, 14 Millimeter hoch, 76 Millimeter breit und 125 Millimeter lang.
Die Rückseite und die Seiten des Gehäuses sind aus einem Stück Kunststoff gefertigt. Auf der Rückseite befinden sich neben einigen Prüfzeichen auch die Kapazität des Laufwerkes, welches sich im Inneren befindet. Bei der 1-TB-Version gibt Silicon Power ein Gewicht von 205 Gramm an, unser Testexemplar bringt es auf einer handelsüblichen Lebensmittelwaage auf ein Gewicht von 162 Gramm.
Wie bei der Vorder- und der Rückseite befinden sich auch seitlich keinerlei Stellen, an denen man das Gehäuse öffnen kann, ohne es zu beschädigen. Daher können wir auch leider nicht sagen, was für ein Laufwerk Silicon Power im Diamond D05 verbaut.
Auf der linken Seite befindet sich lediglich die USB3.0-Schnittstelle.
In diese kann das beiliegende USB3.0-Anschlusskabel eingesteckt werden. Als Indikator für den Betrieb dient eine blaue Status-LED, welche aber nur im Betrieb zu sehen ist. Ohne Strom ist an der Stelle des Gehäuses nicht zu sehen, dass sich dort eine LED verbirgt. Die Leuchtkraft der LED ist ausreichend, um auch am Tage sehen zu können, dass das Gerät betriebsbereit ist.

Testaufbau & Testablauf

Bei unseren Tests setzen wir für unsere Praxistests auf einen Mix von drei verschiedenen Benchmarks. So nutzen wir die Programme HD-Tach und H2Test um die theoretischen Leistungen des Gehäuses zu ermitteln. Da in der Praxis aber selten solch ideale Voraussetzungen bei den Dateitypen vorliegen, kombinieren wir diese Tests mit dem ATTO Disk Benchmark 2.46. Dieser testet die Laufwerke sowohl lesend als auch schreibend mit verschieden großen Dateiblöcken. So ist gut zu erkennen, wann die Laufwerke ihre volle Geschwindigkeit erreichen und ob sie evtl. mit vielen kleinen Dateien Probleme haben.

Unser Testsystem setzt sich wie folgt zusammen:
- ASUS P6X58D-E
- Intel Core i7 920
- 3x2 GB Crucial Ballistix
- Palit GeForce GTX 470
- Enermax LibertyECO 620W
- Western Digital WD64001AALS-00J7B0
- LG HL-DT-ST GH22NS50
- Aquacomputer Aquaero 4.00
- mCubed T-Balancer BigNG + 4 digitale Sensoren
Testergebnisse

ATTO Disk Benchmark

Der ATTO Disk Benchmark überprüft anhand verschieden großer Dateien den Datendurchsatz der getesteten Gehäuse. Wir haben uns hierbei für eine Blockgröße von 0,5 Kilobyte bis hin zu 1024 Kilobyte entschieden.
Als Einleitung für den umfangreichsten Test präsentieren wir euch ein Diagramm, welches die gesammelten Daten übersichtlich aufbereitet.
Ähnlich wie beim Stream S20 beträgt auch beim Diamond D05 die maximale Leserate im USB3.0-Betrieb knapp über 110 MB/s. Deutlich unter den Werten des Stream S20 liegt die Schreibrate des Diamond D05 im USB3.0-Betrieb. Auf maximal rund 106 MB/s schafft es hier das Gehäuse, im Mittel sind es bei den Blockgrößen ab 16 Kilobyte sogar nur 103,5 MB. Zum Vergleich kam das Stream S20 hier auf rund 110,5 MB/s. Im USB2.0-Betrieb liefert das Diamond D05 die "üblichen" Werte und erreicht ab einer Blockgröße von 64 Kilobyte seine maximale Performance, sowohl schreibend als auch lesend.

Testergebnisse

ATTO Disk Benchmark

Für den Vergleich der verschiedenen Gehäuse untereinander haben wir uns für fünf Blockgrößen entschieden, welche einen guten Überblick über die gezeigten Leistungen bringen sollten.

Schreiben






Im Vergleich der USB3.0-Werte im Schreib-Test des ATTO-Benchmarks liegt das Diamond D05 bei den kleinen Blockgrößen quasi gleichauf mit dem Stream S20, mit steigernder Blockgröße schafft sich das Stream S20 aber immer weiter abzusetzen, was uns vermuten läßt, das beide Gehäuse unterschiedliche Festplatten verbaut haben. Gerade die Differenz der maximalen Transferrate ist hierfür einfach zu unterschiedlich. Die eSATA-Laufwerke liegen bei kleineren Datengrößen wieder vor den USB3.0-Pendants, was sich aber bei zunehmender Blockgröße relativiert. Im USB2.0-Betrieb erreicht das Silicon Power Diamond D05 mittelmäßige Werte, was sich in der Praxis aber eher in einem geringfügigen Leistungsunterschied bemerkbar macht.

Testergebnisse

ATTO Disk Benchmark

Wie beim Schreibtest haben wir uns auch beim Lesetest auf fünf Werte beschränkt.

Lesen






Bevor wir uns an dieser Stelle großartig wiederholen, können wir sagen, dass im der Leseperformance mit ATTO die Ergebnisse - in Relation zu den anderen Gehäusen - einen ähnlichen Verlauf nehmen wie wir ihn schon bei den Schreibraten gesehen haben. Erwähnenswert ist lediglich, dass die Leseperformance im USB3.0-Betrieb des Diamond D05 nun auf Höhe des Stream S20 liegt. Im USB2.0-Betrieb bleibt dagegen alles wie gehabt.

Testergebnisse

HD-Tach

Der synthetische Benchmark von Simplisoftware ermittelt die maximale Transferrate sowie die durchschnittliche Leserate der getesteten Laufwerke.


Die Werte, die beim HD-Tach-Benchmark erreicht wurden, bestätigen eigentlich auch das, was der ATTO-Benchmark uns zeigte. Im direkten Vergleich mit dem Stream S20 zieht das Diamond D05 beim Avarage-Read-Test im USB3.0-Betrieb knapp den kürzeren, kann sich von den anderen Gehäusen aber deutlich absetzen. Im USB3.0-Betrieb erreicht es mittelmäßige Werte, die lediglich vom Stream S20 deutlich geschlagen werden. Beim Burst-Speed schneidet das Diamond D05 als zweit-schlechtestes USB3.0-Gehäuse ab, in der Praxis spielt dies aber keine Rolle.


H2test (2.000MB)

Beim H2Test-Benchmark wird eine beliebig große Datei auf dem Ziellaufwerk geschrieben. Für unseren Vergleich wählten wir hier eine Dateigröße von genau 2.000 Megabyte aus.


Die Schreibrate des Diamond D05 bei der 2.000 Megabyte großen Datei liegt rund sieben Megabyte pro Sekunde unter der, die das Stream S20 erreicht. Die restlichen Kandidaten deklassiert es dennoch deutlich. Im Lesetest liegen die beiden Laufwerke von Silicon Power nahezu gleich auf, dies bezieht sich alles auf den USB3.0-Betrieb. Wird das Gehäuse per USB2.0 betrieben unterscheidet sich die Schreibrate nicht von der der anderen Gehäuse. Die Leserate jedoch liegt rund ein Megabyte hinter den restlichen Laufwerken.


Praxistest

Nach all der Theorie stellt sich natürlich auch die Frage, was diese Werte für den praktischen Einsatz bedeuten. Hierfür haben wir noch vier weitere kurze Testläufe getätigt. Hierbei schauen wir, wie lange das Laufwerk zum Schreiben von Office-Dokumenten, mp3-Dateien, Images oder HD-Material benötigt. Die Datengrößen gehen hierbei von mehreren Kilobyte hin zu einigen Gigabyte.
Heraus kam bei den Testläufen folgendes:
Das Kopieren von rund 50 Megabyte an Office-Dokumenten ist in drei Sekunden erledigt, die 200 Megabyte große mp3-Sammlung lässt sich in vier Sekunden auf die Festplatte kopieren. Sollen auf der Festplatte Images abgelegt werden, so sind für das Kopieren einer 800 Megabyte großen Datei elf Sekunden notwendig. Ein zwölf Gigabyte großer HD-Film ist in 162 Sekunden kopiert. Dies ist der Fall, wenn die USB3.0-Schnittstelle genutzt wird. Beim USB2.0-Betrieb ergeben sich folgende Werte: Die Office-Dokumente werden in fünf Sekunden kopiert, für die mp3-Sammlung sind nun schon neun Sekunden nötig, die Kopierzeit des Images erhöht sich auf 32 Sekunden und der HD-Film braucht nun 518 Sekunden.

Fazit

Auch mit dem Diamond D05 bietet Silicon Power ein gutes externes Laufwerk an, welches sich vom kürzlich vorgestellten Stream S20 an einigen Stellen aber deutlich unterscheidet. So fällt bereits der Lieferumfang kleiner aus, in welchem wir eine Schutzhülle für das Gehäuse vermissen. Von der Verarbeitung her kann dem Diamond D05 nichts Negatives nachgesagt werden und das gesamte Gehäuse wirkt sehr edel. Gerade die Aluminium-Front trägt hierzu maßgeblich teil. Während das Stream S20 eher auffällig war, überzeugt das Diamond D05 durch seine schlichte Eleganz. Im Praxistest erreicht die externe Festplatte im USB3.0-Betrieb gute Werte, welche lediglich bei kleinen Datei-Größen hinter denen der eSATA-Laufwerke liegt. Im USB2.0-Betrieb hingegen liegt das Diamond D05 meist unter dem Durchschnitt der Testwerte, was sich in der Praxis aber auf Unterschiede in der Transferrate von nur ein bis zwei Megabyte auswirkt. Der Preis des Diamond D05 mit einer Kapazität von 750 Gigabyte liegt bei 80 Euro, was angesichts der momentanen Festplattenpreise in Ordnung geht.


Pro & Contra

Pro
+ gute Verarbeitung
+ kein zusätzlicher Stromanschluss notwendig
+ sehr gute Performance über USB3.0...

Contra
- ...welche allerdings bei kleineren Dateien hinter der von eSATA-Laufwerken liegt
- Performance im USB2.0-Betrieb meist unter Durchschnitt


Award

Wir verleihen dem Silicon Power Diamond D05 750 GB unseren DeXgo-Silber-Award.
DeXgo-Silber-Award

Danksagung

Dieser Artikel entstand mit freundlicher unterstützung von Silicon Power.

Weitere Informationen

Dieser Artikel wurde von Mephisto verfasst.
Weitere Informationen findest du in diesem » Forum Thread