» Artikel » User 4 User » HD 4870 umrüsten auf Wasserkühlung

HD 4870 umrüsten auf Wasserkühlung


Einleitung

Zwei 6-Pin Stromanschlüsse lassen es schon vermuten, die ATI Radeon HD 4870 ist nicht nur leistungsstark, sie produziert auch eine Menge Abwärme. Hohe Temperaturen von über 80°C und ein auf Dauer belästigender Lärmpegel unter Last sind die Folgen. In diesem Artikel möchte ich mich diesen Problemen annehmen und der HD 4870 einen "kühlen Kopf" in Form eines GPU-Komplettwasserkühlers der Firma Watercool verpassen.

Die Karte
Die Radeon HD 4870 belegt im Gegensatz zu ihrer kleinen Schwester der HD 4850 im Referenzdesign 2 Slots. Auch benötigt man für den Betrieb der Karte zwingend zwei Stromanschlüsse.
Nach ersten Versuchen die Karte mit einem alternativen Luftkühler zu betreiben bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass dies nur schwer realisierbar ist. Tests mit einem Zalman VF 900 scheiterten. Die GPU Temperatur lag mit diesem Luftkühler zwar deutlich unter 80 Grad Celsius doch gelang es nicht die Spannungswandler ausreichend zu kühlen, sodass die Karte sich aus Schutz vor einem Überhitzungsschaden selbst abschaltete.
Auf den folgenden Seiten werden ich Euch deshalb zeigen, wie man der HD 4870 einen "kühlen Kopf" verschaffen kann, indem man den originalen Kühler gegen einen Wasserkühler tauscht.

Demontage des originalen Kühlers
Um den originalen Kühler zu demontieren braucht man im Grunde genommen nicht viel mehr als einen Schraubenzieher. Als praktisch erwiesen haben sich für mich beim Schrauben an Hardware Feinmechaniker-Schraubenzieher. Diese bekommt ihr im Baumarkt schon für wenige Euros.
Bevor man jedoch den originalen Kühler demontiert, sollte man nicht vergessen den Lüfteranschluss von der Karte abzumachen. Dieser befindet sich am hinteren Ende der Karte und kann einfach abgezogen werden. Alternativ kann man auch eine kleine Flachzange benutzen um den Stecker zu entfernen.
Dieser Schritt geht somit im späteren Verlauf der Demontage nicht vergessen und wir verhindern somit eine mögliche Beschädigung der Grafikkarte.
Als nächstes werden alle 14 Schrauben auf der Rückseite gelöst. Wenn man die Schrauben zum ersten mal löst, dann kann es sein, dass diese relativ fest sitzen. In diesem Fall gilt, keine Angst, mit vorsichtigem Druck die Schrauben langsam lösen.
Nachdem alle Schrauben entfernt sind kann man die Platine vom Lüfter abnehmen. Auch hier gilt: keine Angst. Man sollte allerdings vorsichtig sein um die Karte nicht zu beschädigen. Manchmal kommt es allerdings vor, dass die Wärmeleitpaste wie ein Kleber wirkt. Mit behutsamen Seitwärtsbewegungen sollte sich die Platine aber dennoch gut vom Kühler lösen lassen.
Somit ist die Demontage des originalen Kühlers abgeschlossen.

Vorbereitung der Platine

Vor der Montage des Wasserkühlers müssen noch einige Vorbereitungen an der Karte vorgenommen werden. Die wichtigsten Werkzeuge für die folgenden Schritte sind eine Rolle Küchenpapier, eine Schere und zur späteren Montage des Kühlkörpers der beim Küher beiliegende Inbusschlüssel.
Als erstes muss man nun die alte Wärmeleitpaste vom GPU entfernen. Dazu tupft man zunächst grob den GPU mit Küchenpapier ab. Anschließend säubert man vorsichtig die komplette GPU bis diese schwarz glänzt und keine Reste der Wärmeleitpaste mehr am GPU kleben.
Im nächsten Schritt geht es darum die mitgelieferten Wärmeleitpads auf der Platine zu verkleben. Hierbei ist es wichtig den Plastikschutz von beiden Seiten des Pads abzuziehen! Es gilt den RAM sowie die Spannungswandler und die Vitec-/Pulsechips abzudecken. Bei RAM sowie den Spannungswandlern werden die Pads passend geliefert. Bei den restlichen drei Chips kommt die Schere zum Einsatz um das Wärmeleitpad entsprechend zu zuschneiden.
Anschließend trägt man wieder eine dünne Schicht Wärmeleitpaste gleichmäßig auf den GPU auf.
Extended:
Um den Kontakt vom Wasserkühler zu den Widerständen auf der Karte ausschließen zu können, und somit einem Schaden vorzubeugen, klebt man auf diese auch noch ein Wärmeleitpad. Dieses zusätzliche Pad ist allerdings im Lieferumfang genauso wie die Wärmeleitpaste nicht enthalten!

Montage des Wasserkühlers

Bei der Montage des Kühlers braucht man zunächst eine Unterlage, damit die Karte nicht schräg auf der 2-Slotblende liegt. Als erstes kommt dann der Kühler auf die Unterlage. Vorsichtig positioniert man dann die Platine mittels der Bohrlöcher auf dem Kühler.
Als nächstes werden alle Schrauben per Hand eingedreht. Wichtig ist jetzt, dass man zunächst die inneren vier Schrauben anzieht und danach erst die äußeren zwei. Mit dem Inbusschlüssel werden dann alle Schrauben sehr behutsam noch einmal angezogen.
Ein Kontakt von Wasserkühler und Platine ist unbedingt zu vermeiden!
Mit einer letzten Sichtkontrolle, in der überprüft wird, dass alles korrekt sitzt und kein Kontakt vom Kühlkörper zur Platine besteht, ist die Montage des Wasserkühlers auf der Radeon HD 4870 abgeschlossen.
Temperaturvergleich Luftkühlung vs. Wasserkühlung

Alle Ergebnisse beziehen sich auf eine Raumtemperatur von 24° C.
Die WaKü-Eergebnisse beziehen sich auf folgendes Testsystem:
- CPU: E6750 @ 3,6GHz
- GPU: HD 4870
- Radiator 1: 360er Xtreme von Magicool mit drei mal Yate Loon D12SL-12+4LED @ 12 Volt
- Radiator 2: 240er Xtreme von Magicool mit zwei mal Yate Loon D12SL-12+4LED @ 12 Volt
- Pumpe: Aquastream



Fazit

In zweierlei Hinsicht ist der Wasserkühler dem originalen Luftkühler klar überlegen. Einerseits entfällt der lästige Lärm den der Lüfter im 3D Betrieb erzeugt, andererseits verbessern sich auch die Temperaturen drastisch. Wie die Testergebnisse auch bestätigen steht einem kühlen und leisen Spielspaß also nichts mehr im Weg.


Weitere Informationen

Dieser Artikel wurde von Angosa verfasst.
Weitere Informationen findest du in diesem » Forum Thread