» Artikel » Gerüchteküche » Das Mysteriöse Innenleben eines Innovatek CPU-Kühlers

Das Mysteriöse Innenleben eines Innovatek CPU-Kühlers


Einleitung

Wir hatten schon vor einiger Zeit einen CPU-Wasserkühler, schlicht "Innovatek i7 Kühler" genannt, in einem Testbericht vorgestellt. Üblicherweise sind detaillierte Fotos vom Innenleben der Kühler immer Teil der Reviews, damit man sich ein Bild von der Kühlstruktur machen kann. Nicht so beim Kühler von Innovatek, denn dieser lässt sich nicht mit herkömmlichen Mitteln auseinander nehmen. Natürlich lässt das die Neugier erst recht ansteigen. Im heutigen Artikel wollen wir ein kleines Geheimnis lüften und erstmals einen Innovatek-Kühler von innen zeigen.

Der im Review vorgestellte i7 Kühler stand uns leider nicht mehr zur Verfügung, deshalb haben wir für dieses Experiment zum neueren Innovatek i5 Kühler gegriffen. Ob sich der innere Aufbau des i5 Kühlers von dem seines Vorgängers unterscheidet oder nicht, wissen wir leider nicht. Äußerlich sind, bis auf den kleineren Lochabstand bei der Halterung, keine Unterschiede zwischen den beiden Kühlern zu sehen. Ausführliche Bilder und Beschreibungen zum i7-Kühler sind hier zu finden, deshalb wollen wir im heutigen Artikel gleich zur Sache kommen.
Der i5 Kühler ist mit einer Blende versehen, die sich entfernen lässt. Darunter kommt jedoch nichts weiteres zum Vorschein. Die Blende ist also nur zur Zierde vorhanden und nicht Teil der eigentlichen Kühler-Konstruktion.
Wie sich herausstellt sind die beiden Teile des Kühlers, die Kupferne Bodenplatte und der Deckel aus emataliertem Aluminium, mit keinerlei Schrauben an einander befestigt. Vielmehr wurden die Teile passgenau gefertigt und das Kupferteil wurde vermutlich stark abgekühlt, bevor es eingesetzt wurde. Bei normaltemperatur dehnt es sich dann etwas aus und das reicht, um die Teile zuverlässig zu fixieren und abzudichten. Die etwas brachiale Lösung für die Dekonstruktion des Kühlers ist auf dem Bild rechts zu sehen.

Innenansicht
So sieht der Kühler von Innen aus. Die Verfärbung, die am Kupferboden rechts zu sehen ist, ist "Originalzustand", der Kühler war nie in Betrieb. Die Kühlstruktur und die Struktur im Inneren des Deckels sind recht einfach gestaltet.
Rechts ist nochmals das selbe Bild mit eingezeichneter Fließrichtung. Das Wasser fließt im 90-Grad-Winkel zu den eingefrästen Rillen im Kühlerboden. Es ist anzunehmen, dass es sich dadurch verstrudelt, was zu einer besseren Kühlleistung führen sollte. Die längs verlaufenden Rillen im Deckel könnten diesen Effekt noch unterstützen.
Die Rillen im Kühler sind je ziemlich genau einen Millimeter breit und ebenso tief.
Bemerkenswert ist, wie viel Material für den Kühlerboden verwendet wird. Das Kupferteil ist 1,1 Zentimeter hoch. Bei einem Millimeter Rillen-Tiefe ergibt das einen ganzen Zentimeter Material zwischen Hitzequelle und Kühlmedium. Angesichts des Preises für Kupfer und der Tatsache, dass mehr Material der Kühlleistung nur abzüglich sein kann, erscheint das als eine etwas rätselhafte Bauweise.
Fazit

Das war's nun auch schon. Man könnte noch lange diskutieren und spekulieren, was es mit der durchaus ungewöhnlichen Konstruktionsweise des Innovatek i5 Kühlers auf sich hat, doch das überlassen wir gerne der Wasserkühlungs-Community. Gerne erfahren wir in unserem Forum, was ihr zu dieser Sache denkt.
.

Weitere Informationen

Dieser Artikel wurde von HESmelaugh verfasst.
Weitere Informationen findest du in diesem » Forum Thread