» FAQ » Heatpipe » Heatpipe in der Praxis » Outside Thermal Exhaust System

Outside Thermal Exhaust System

Bereits seit einigen Jahren in der Praxis, findet man Heatpipe-Kühlkörper mit Flächenkonvektor und zusätzlichem Lüfter wieder. Hierbei soll die Abwärme des Flächenkonvektors effizienter aus dem Gehäuse transportiert werden. Der Radiallüfter fächelt die erwärmte Luft zwischen den Konvektorlamellen oder Finnen durch entsprechende Slotblenden aus dem Gehäuse. Dabei ist es jedoch sehr wichtig, dass der Radiallüfter nicht die "kalte Zone" kühlt, denn das Material der Heatpipe muss eine Temperatur von ca. 50°C erreichen. Das Heatpipe-System funktioniert somit nur in bestimmten Temperaturbereichen optimal.

Der entscheidende Faktor ist jedoch der, dass die "kalte Zone" immer kalt bleibt und die "warme Zone" warm. Nur unter diesen Bedingungen arbeitet eine Heatpipe dauerhaft effizient, was bezüglich des Platzangebotes oftmals nur eingeschränkt möglich ist beide Bereich räumlich voneinander zu trennen.

Dieses OTES wird vorwiegend bei Grafikkarten und CPU-Kühlern mit Heatpipes angewendet, die große Abwärme produzieren.