» FAQ » Elektrotechnik » Grundlagen » Farbcodes von Widerständen

Farbcodes von Widerständen

Einleitung

Jeder von uns hat sicherlich schon einmal einen Widerstand in den Fingern gehabt. Bestimmt ist vielen von euch aufgefallen, dass auf dem Widerstand mehrere farbige Ringe zu sehen sind. Die meisten von euch wissen bestimmt auch, dass man an diesen Farbcodes den Widerstandwert ablesen kann. Nur wie? Wir wollen in diesem Artikel etwas Licht ins Dunkle bringen und euch zeigen, wie ihr anhand des Farbcodes den Wert bestimmt, bzw wie ihr herrausfindet, wie zum Beispiel ein 2.2 kOhm Widerstand aussieht. Am Ende des Artikels haben wir für auch einen kleinen Rechner bereitgestellt, mit dem ihr eure Widerstände blitschnell bestimmen könnt!

Kennzeichnung durch Farbcode

Zur Kennzeichnung der Widerstände aus Normreihen und deren zulässige Toleranz, wird meistens der internationale Farbcode verwendet. Hierbei erfolgt die Kennzeichnung durch Farbringe, die auch bei kleinen Bauformen und auch bei eingebauten Widerständen aus allen Blickwinkel gut erkennbar sind. Die Tabelle zeigt euch den internationalen Farbcode.
In Abhängigkeit von der Normreihe wird beim internationalen Farbcode mit zwei oder drei zählenden Ziffern gearbeitet. Die folgende Abbildung zeigt die Bedeutung der einzelnnen Ringe, bei Angabe mit zwei und drei zählenden Ziffern.
Bei der Kennzeichnung mit zwei zählenden Ziffern ergeben sich je nach Toleranz drei oder vier Farbringe. Sie haben folgende Bedeutung:

Der 1. Farbring gibt den Zahlenwert der 1. Ziffer an.
Der 2. Farbring gibt den Zahlenwert der 2. Ziffer an.
Der 3. Farbring gibt den Zahlenwert des Exponenten (Hochzahl) einer Zehnerpotenz an.
Der 4. Farbring gibt die Toleranz in % an.
Bei Widerständen mit der Toleranz von 20% fehlt jedoch dieser Farbring.
Beispiel 1

Welche Widerstandswerte und Toleranzen haben die unten dargestellten Widerstände?
Anhand der Tabelle ganz oben können wir nun die Zahlen aussuchen

a)
Ziffer 1: 2
Ziffer 2: 7
Multiplikator: 10^0
Toleranz: +/- 5%
=> Widerstandswert: R= 27 Ohm +/- 5%

b)
Ziffer 1: 6
Ziffer 2: 8
Multiplikator: 10^4
Toleranz: +/- 10%
=> Widerstandswert: R= 680 kOhm +/- 10%

Beispiel 2

Welchen Farbcode hat ein Widerstand R=39 kOhm +/- 5%

1.Ring => 1. Ziffer: orange (3)
2. Ring => 2. Ziffer: weiss (9)
3. Ring => Multiplikator: orange (10^3)
4. Ring => Toleranz: gold (+/- 5%)

Da der Farbring für die 1. Ziffer und der 4. Farbring für die Toleranz, die gleiche Farbe haben können, ist eine zusätzliche Information erforderlich, wo mit der Zählung der Farbringe begonnen werden muss. Dies erfolgt, indem entweder der 4. Farbring, für die Toleranz, erkennbar breiter ausgeführt ist oder die Anordnung der Farbringe auf dem Bauelement unsymmetrisch liegt. Die Zählung muss dann bei dem Farbring beginnen, der dem Anschlussdraht am nächsten liegt.
Aufgrund einer anderen Norm werden zur Angabe der Widerstände 3 Ziffern benötigt. Dies führt zwangsläufig zur Ausführung von 5 Farbringen mit drei zählenden Ziffern.

Beispiel 3

Welche Widerstandswerte und welche Toleranzen haben die unten dargestellten Widerstände?
a)
Ziffer 1: 4
Ziffer 2: 0
Ziffer 3: 2
Multiplikator: 10^2
Toleranz: +/- 2%
=> Widerstandswert: R= 40.2 kOhm +/- 2%

b)
Ziffer 1: 7
Ziffer 2: 1
Ziffer 3: 5
Multiplikator: 10^0
Toleranz: +/- 0.5%
=> Widerstandswert: R= 715 Ohm +/- 0.5%

Umrechner


Wir haben 2 Umrechner für euch gebastelt. Einer dient dazu, für Widerstände mit 4 Ringen zu bestimmen. Der Andere ist für Widerstände mit 5 Farbringen:
-Rechner für 4 Farbringe
-Rechner für 5 Farbringe