» Forum » Kühlung » Luft » [Kurzvorstellung] EKL Alpenföhn Föhn 140 Wing Boost

[Kurzvorstellung] EKL Alpenföhn Föhn 140 Wing Boost

Mephisto - 26.12.2010 - 19:42

Alpenföhn ist die Retail-Marke des OEM-Unternehmens EKL. Mit dem Föhn 120 Wing Boost wurde in diesem Jahr ein Lüfter auf den Markt gebracht, welcher teilweise aus vibrations-dämpfendem Gummi bestand. Mit dem Föhn 140 Wing Boost erweitert Alpenföhn die Serie nun um ein 140-mm-Exemplar. Die Verpackung des Föhn 140 Wing Boost besteht Großteils aus Pappe, besitzt aber ein kleines Sichtfenster. Durch dieses ist der Lüfter teilweise schon erkennbar. Auf der Rückseite befinden sich einige Informationen zum Lüfter.


Der Lieferumfang des Lüfters umfasst neben vier sehr weichen und langen Entkopplern noch ein Spannungs-Adapter-Kabel auf sieben Volt sowie eine 40 Zentimeter lange Verlängerung, welche jedoch nur 3-adrig ausgelegt ist. Das PWM-Signal kann hierbei nicht genutzt werden.


Der Föhn 140 Wing Boost ist in Schwarz und Blau gehalten. So ist der Rahmen des Lüfters sowie das Anschlusskabel schwarz, der Rotor mit den neun Lüfterblättern hingegen blau.


Das Kabel des Lüfters ist mit einem schwarzen Sleeve aus Stoff ummantelt und auch der Stecker ist in schwarz gehalten. Der Sleeve ist äußerst blickdicht, verleiht dem Kabel aber eine gewisse Steifigkeit.


Eine Besonderheit des Föhn 140 Wing Boost sind die Montagelöcher, welche doppelt vorhanden sind und sowohl den Lochabstand der 120-mm-Lüfter als auch den der 140-mm-Lüfter abdecken. So kann der Lüfter, wenn der Platz vorhanden ist, auch an Stellen angebracht werden die ggf. nur für 120-mm-Lüfter gedacht sind. Ein weiteres Highlight stellt der teilweise aus Gummi bestehende Rahmen da. Gut zu erkennen ist dies an der Kante zum Inneren Teil des Lüfters. Glänzend ist hier der harte und unflexible Kunststoff der dem Lüfter seine Festigkeit gibt, der rauer wirkende äußere Teil besteht zum Großteil aus weichem und Schwingungen absorbierendem Gummi.


Die drei "Streifen" auf den einzelnen Lüfterblättern stellen den Hauptbestandteil des Wing-Boost-Designs da. Diese sollen die Lautstärke reduzieren und somit auch einen Teil zum leiseren Betrieb der Lüfter beitragen. Schaut man sich die Lüfter von der Seite an erkennt man zudem die etwas andere Bauform der Haltestege. So verlaufen diese in einer X-Form.


Im Betrieb können die Lüfter mit einer guten Laufruhe punkten, bei 1.100 U/min sind diese aber nicht unhörbar, was zum Großteil aber auch an der geförderten Luft liegt. Der Luftdurchsatz ist also durchaus ordentlich und konnte uns voll und ganz überzeugen.


Insgesamt kann der Föhn 140 Wing Boost überzeugen. So ist die beiliegende Verlängerung zwar sehr schön, dass dadurch aber das PWM-Signal nicht mehr nutzbar ist aber eher schlecht. Bei der Verarbeitung und dem Betrieb können wir nichts aussetzen, wollen aber eines noch erwähnen. Wie bei nahezu allen PWM-Lüftern reagiert der Föhn 140 Wing Boost sehr empfindlich auf die Reduzierung der Spannung und somit ist, auch wenn die minimal Drehzahl bei rund 300 U/min liegt, eine Regelung über eine normale Lüftersteuerung eher nicht zu empfehlen. Als PWM-Lüfter kann er aber, dank des guten Drehzahlspektrums, überzeugen.